Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Vetter, A. (1951). Pophal, R.: Das Strichbild. Zum Form-und Stoffproblem in der Psychologie der Handschrift. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1950. Mit 19 Tafeln. 60 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 5(8):122-123.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(8):122-123

Pophal, R.: Das Strichbild. Zum Form-und Stoffproblem in der Psychologie der Handschrift. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1950. Mit 19 Tafeln. 60 Seiten.

Review by:
August Vetter

Die Eigenart der Strichstruktur, des „Grundelementes“ (M. Hartge) nicht nur der Schrift, sondern auch der Zeichnung, ist über dem offenbaren Bewegungscharakter der Handschrift, aber auch ihren Formproblemen gegenüber, eigentümlich wenig beachtet geblieben. Der Vertreter des Hamburger Lehrstuhls für Graphologie unternimmt in der vorliegenden Untersuchung, diesen bedeutsamen Tatbestand methodisch zu klären. Und zwar indem er zunächst die aristotelische Unterscheidung von Form und Stoff auf das Feld der Handschriftdeutung anwendet. Im Strich als solchen erkennt Pophal den graphischen „Stoff“, der grundsätzlich sowohl von der Formgestaltung als auch von der Schreibbewegung zu unterscheiden sei. Und er sieht darin den Niederschlag eines „seelischen“ Stoffes, worunter das „Substrat“ bestimmter seelischer Eigenschaften verstanden ist, die „unmittelbar“ nur damit in Verbindung gebracht werden können. Es handelt sich also gleichsam um ein „Protoplasma“ der seelischen Wirklichkeit, das graphisch wenigstens vorzugsweise im Strich zur Erscheinung kommt.

Diese denknotwendige Hypothese voraussetzend, untersucht Pophal den „inneren Strichaufbau“ auf Grund sorgfältig erstellter Mikrobilder. Die so zutage tretenden Verschiedenheiten werden unter drei Gesichtspunkten betrachtet: Während die Randbeschaffenheit „bereits zur äußeren Strichform gehört“ und die Richtungsfestigkeit „weitgehend im Bereich des Motorischen liegt“, stellt die Eigenart der Strichtextur (das Verhältnis der Pigmentpartikel zueinander) den „bedeutendsten Faktor“ für die Bewertung des „Striches in sich“ dar.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.