Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Seemann (1951). Weiss, Edward: Der psychosomatische Standpunkt in der Allgemeinpraxis. Deutsche Medizinische Wochenschrift Nr. 17, 76. Jahrgang (1951), Seite 565-568.. Psyche – Z Psychoanal., 5(8):140-141.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(8):140-141

Weiss, Edward: Der psychosomatische Standpunkt in der Allgemeinpraxis. Deutsche Medizinische Wochenschrift Nr. 17, 76. Jahrgang (1951), Seite 565-568.

Review by:
  Seemann

Verfasser, einer der führenden Kliniker in der amerikanischen psychosomatischen Medizin, der unter anderem mit O. S. English eines der wegweisenden Bücher der psychosomatischen Medizin veröffentlichte, bringt hier in kurzen, prägnanten Formulierungen die Wichtigkeit, Dringlichkeit und den Umfang psychosomatischer Aspekte gerade für die Allgemeinpraxis zur Sprache. Nach Weiss ist die psychosomatische Medizin Ergebnis einer noch anhaltenden dynamischen Entwicklung der Medizin, ausgelöst und gefördert durch Ergebnisse und Zusammenarbeit der modernen physiologischen Forschung und der Entdeckungen der Psychoanalyse. Diese Entwicklung stellt die Ablösung vom „Maschinenzeitalter in der Medizin“ dar. Gefordert wird eine möglichst weitgehende Aufhebung der Bindestriche zwischen „Psycho-somatisch“ und damit eine Betrachtungsweise, die für alle Zweige der Medizin und Chirurgie gelten sollte. Wichtige Hinweise werden für die psychosomatische Diagnose gegeben. Man dürfe die Diagnose nicht per exclusionem stellen, sondern müsse sie durch Aufbau positiver Persönlichkeitsdaten erreichen. Diese Daten sind zu erzielen durch Feststellung: 1. des psychopathologischen Hintergrundes in der Familienvorgeschichte, 2. eventueller Störungen im Verhalten während der Kindheit, 3.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.