Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jaerisch (1951). Caplan, Hyman: Some Interview Technics in Child Psychiatry. Journal of Pediatrics, 38/1, 1951, S. 128.. Psyche – Z Psychoanal., 5(8):147.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(8):147

Caplan, Hyman: Some Interview Technics in Child Psychiatry. Journal of Pediatrics, 38/1, 1951, S. 128.

Review by:
  Jaerisch

Der Verfasser steht auf dem Standpunkt, daß jedes Kind von drei Jahren an seine eigenen inneren Schwierigkeiten und Wünsche in Worten formulieren kann und daß sich Spieltherapie und Projektionsteste daher erübrigen. Die Richtlinien der Unterhaltung umfassen:

1.   Die Untersuchung der zwischenmenschlichen Beziehungen (Haltung gegenüber Familienangehörigen, Spielkameraden, Lehrern und anderen Autoritätspersonen, gegenüber dem explorierenden Arzt und schließlich die Haltung zu sich selbst, die sich als Überlegenheits-, Unterlegenheitsgefühl oder Gefühl der Zurücksetzung äußern könne).

2.   Untersuchung des Unbewußten und der Phantasie (Träume, Furcht und Phobien), Introjektionsphänomene (Frage danach, was in den einzelnen Körperteilen enthalten sei), Projektionsphänomene (zum Beispiel Hexenfurcht). Ferner soll versucht werden, die Dynamik des Phantasielebens zu ergründen durch Methoden wie: drei Wünsche ausdenken, Frage, welche Person das Kind auf eine verlassene Insel mitnehmen würde, ausgedachte Geschichten.

Oft sprechen die Kinder am besten über ihre Schwierigkeiten, wenn sie glauben, daß es sich um andere Kinder handelt. Alles, was das Kind äußert, kann eine Schwierigkeit andeuten und sollte daher durch genauere Fragen ergründet werden. Oft regt die bloße Wiederholung des letzten Satzes das Kind zum Weitersprechen an. Der beste Weg pendelt zwischen einer geleiteten Unterhaltung und freien Assoziationen hin und her. Untersuchungen nach diesen Richtlinien könne auch der nichtgeschulte Kinderarzt durchführen, um Probleme, Ängste und ihre Ursachen beim Kind zu ergründen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.