Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jaerisch (1951). Körholz, Gertrud: Über die Anwendbarkeit des Scenotestes in der Kinderklinik. Zeitschrift für Kinderheilkunde, 1951, Heft 4.. Psyche – Z Psychoanal., 5(8):148.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(8):148

Körholz, Gertrud: Über die Anwendbarkeit des Scenotestes in der Kinderklinik. Zeitschrift für Kinderheilkunde, 1951, Heft 4.

Review by:
  Jaerisch

Eine lesenswerte Arbeit. 14 Kinder stellen in sehr einleuchtender Weise die eigenen Konflikte in Scenotestspielen dar. Die Handhabung des Testes und seine Deutung durch die Verfasserin zeigen großes Einfühlungsvermögen in kindliches Erleben. Bei einem sekundären Enuretiker hörte einige Wochen nach Klären des Konfliktes das Einnässen auf. Bei einem primären Enuretiker kam es zu einer Besserung. Bei anderen Bettnässern war eine Aufklärung des Konfliktes durch den Test unmöglich. Bei diesen und weiteren Kindern mit Erziehungsschwierigkeiten, mit Neigung zu Diebstählen, mit Erbrechen, Pavor nocturnus, Leibschmerzen (Nabelkoliken), Armlähmung, vasomotorischen Kollapszuständen war der im Test dargestellte Konflikt meist Liebesverlust oder eine Überforderung des Kindes, manchmal mit gleichzeitiger Bevorzugung eines Geschwisters. Bei allen Kindern wurde durch Beratung der Eltern eine Behebung der Konfliktsituation eingeleitet. Verfasserin teilt außerdem mit, daß bei einigen Kindern schon durch mehrfaches Spiel mit dem Sceno-test eine wesentliche Auflockerung der Konflikte beobachtet wurde. Die in der Arbeit besprochenen 14 Kinder gehören zu 25 unter 100, bei denen die Konflikte auf gleiche Weise geklärt werden konnten. Vorbedingung für die Testung war die vorher festgestellte organische Gesundheit der Kinder.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.