Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To download the bibliographic list of all PEP-Web content…

PEP-Web Tip of the Day

Did you know that you can download a bibliography of all content available on PEP Web to import to Endnote, Refer, or other bibliography manager? Just click on the link found at the bottom of the webpage. You can import into any UTF-8 (Unicode) compatible software which can import data in “Refer” format. You can get a free trial of one such program, Endnote, by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jaerisch (1951). Sperling, Melitta: The Role of the Mother in Psychosomatic Disorders of Children. Psychosomatic Medicine, 11/6, 1949.. Psyche – Z Psychoanal., 5(8):149.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(8):149

Sperling, Melitta: The Role of the Mother in Psychosomatic Disorders of Children. Psychosomatic Medicine, 11/6, 1949.

Review by:
  Jaerisch

Eine sehr interessante Arbeit, die das Problem von gewissen Kindererkrankungen, besonders Verdauungsstörungen (Ernährungsschwierigkeiten, dauerndes Erbrechen, Appetitlosigkeit, Nabelkoliken, Durchfälle, z. Teil von subfebrilen Temperaturen begleitet) von Seiten der mütterlichen Fehlhaltungen her erklärt. Verfasserin hat 24 derartige Fälle untersucht, von denen sie drei in der Arbeit darstellt. Ais gemeinsame Züge dieser Fälle greift sie heraus:

1.   Ein ungelöster Kindheitskonflikt der Mutter wird übertragen und mit dem Kind zusammen ausgetragen. Das Kind kann dabei ein unbewußt gehaßtes Geschwister- oder Elternteil der Mutter darstellen.

2.   Projektion einer Seite der Mutter auf das Kind.

3.   Ein Zwang zur Kontrolle über das Kind, die so stark ist, daß in manchen Fällen das Kind als ein Teil des eigenen Körpers der Mutter betrachtet wird (Apersonalisation, Realitätsverlust dem Kind gegenüber). Diese Fehlhaltung der Mutter kann unter Umständen ein Kind der Familie betreffen, während ihr Verhalten den übrigen Kindern gegenüber normal ist. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn sich die Reaktionen der Mutter an einem krankwerdenden Kind verwirklichen können. Nur die Psychoanalyse der Mutter kann die Ursache der Störung ergründen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.