Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Seemann (1951). Powelson, H. u. Bendix, R.: Psychiatry in Prison. Psychiatry, Band 14, Nr. 1, 1951, Seite 73 bis 86 (Washington).. Psyche – Z Psychoanal., 5(8):152.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(8):152

Powelson, H. u. Bendix, R.: Psychiatry in Prison. Psychiatry, Band 14, Nr. 1, 1951, Seite 73 bis 86 (Washington).

Review by:
  Seemann

Eine kritische Arbeit über Stand, Entwicklung und Schwierigkeiten der psychotherapeutischen Betreuung in amerikanischen Gefängnissen. Daß überhaupt eine Betreuung dieser Art für die Gefangenen vorhanden ist, könnte eine Reform des Strafvollzugs bedeuten. Bisher sieht es so aus, als ob dieser Vorgang von der Übermacht der Wachmannschaften einschließlich ihrer bürokratischen Maßnahmen erdrückt würde. Die Kluft zwischen der Arbeit des Psychotherapeuten am Individuum und den Maßstäben der Wachmannschaften ist so groß, ja habe so entgegengesetzte Aspekte, daß ein Kompromiß oder langsame Annäherung unmöglich erscheint. Es verbleiben daher nur Psychotherapeuten in Gefängnissen, die vor der Macht kapitulieren und die dann als Behandlung bezeichnenderweise Schocktherapie und Explorationen unter Amytal durchführen. Sie werden damit selbst zu „autoritären Persönlichkeiten“ (siehe A. H. Maslow, „The Authoritarian Character Structure“, I. Social Psychol. 8/402, 1943), für die die Mitwelt lediglich aus Vorgesetzten, die man zu fürchten hat, oder aus Schwächeren, die man unterdrücken kann, besteht. Es werden einige kennzeichnende Detailschilderungen aus dem Gefängnismilieu mitgeteilt. Angaben zur möglichen Überwindung der Zustände fehlen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.