Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ruffler (1951). Psychologie: Fischel, Paul: Das Minderwertigkeitsgefühl. Internationale Zeitschrift für Individual-Psychologie, 20. Jahrgang, Heft 3, Seite 129 bis 138. Wien 1951.. Psyche – Z Psychoanal., 5(8):153-154.

(1951). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(8):153-154

Psychologie: Fischel, Paul: Das Minderwertigkeitsgefühl. Internationale Zeitschrift für Individual-Psychologie, 20. Jahrgang, Heft 3, Seite 129 bis 138. Wien 1951.

Review by:
  Ruffler

In einem kurzen, aber sehr gehaltvollen Artikel wird zunächst versucht, eine Symbollinie zu finden, die die entscheidenden Punkte vom Anlaß des Minderwertigkeitsgefühls — das als ein Erlebnisbegriff eingeordnet wird — bis zu ihm selbst und darüber hinaus (nämlich zu den resultierenden Symptomen, Handlungen, Haltungen, Ausdruck, Gebaren, und vieles andere) wiedergibt. Das geschieht in der „Leitlinie“: Objektive Veranlassung — Empfindung, — Wahrnehmung — Minderwertigkeitsgefühl — Dynamik (letzteres die erwähnten Symptome, Handlungen und so weiter), abgekürzt: O E W G Dy.

In einer geistvollein Kritik des Begriffes der Organminderwertigkeit wird darauf hingewiesen, daß es eine solche „objektive“ Veranlassung nicht gibt, sondern daß darin bereits entscheidend ein subjektiver Faktor enthalten ist, ein „vorhergehendes innerseelisches Zwiegespräch“ im Zusammenhang mit Wertstreben und einem vorgängigen Geltungsstreben.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.