Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To keep track of most popular articles…

PEP-Web Tip of the Day

You can always keep track of the Most Popular Journal Articles on PEP Web by checking the PEP tab found on the homepage.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stollreiter-Butzon, L. (1952). PSYCHOSOMATISCHE PROBLEME BEI QUERSCHNITTSGELĂ„HMTEN. Psyche – Z Psychoanal., 5(10):598-607.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(10):598-607

PSYCHOSOMATISCHE PROBLEME BEI QUERSCHNITTSGELÄHMTEN

Leonie Stollreiter-Butzon

Beim Umgang mit zahlreichen, monatelang stationär behandelten Querschnittsgelähmten fiel auf, daß bei durchaus vergleichbarem Klinischen Bild der Krankheitsverlauf bei den einzelnen Kranken recht unterschiedlich, bald unauffällig, bald durch wiederholte Komplikationen charakterisiert war. Zu beiden Gruppen gehörten Kranke mit Querschnittssyndromen verschiedener Ätiologie, wie Multiple Sklerose, parainfektiöse Myelitis, Neuromyelitis optica, traumatische Rückenmarksläsionen, Wirbelerkrankungen und andere, also Krankheitsbilder, die ein langes Krankenlager bedingen (Querschnittslähmungen infolge metastasierender maligner Tumoren mit rasch deletärem Verlauf scheiden bei dieser Betrachtung aus). Das neurologische Bild variierte also hinsichtlich der Art des Prozesses und der genauen segmentalen Lokalisation der kompletten Querschnittsläsion innerhalb des Brust- oder Lendenmarkes und des Charakters der Paraplegie — schlaff oder spastisch; grundsätzlich gleich war aber die Zweiteilung des Körpers in einen gesunden oberen und einen völlig gelähmten und unempfindlichen unteren Teil. Verglichen wurden nur jene Kranke, bei denen sich auch Infektionsherde — wie chronische Zystitis mit dauernd pathologischem Sedimentbefund, ausgedehnte Decubitalgeschwüre — entwickelt hatten. — Wenn auch der eindeutige und oft grundsätzliche Unterschied im Verlauf von Querschnittslähmungen mit den genannten gemeinsamen klinischen Kriterien weitgehend bekannt ist, so wird diese auffallende Diskrepanz im bisherigen Schrifttum doch meist nur beiläufig erwähnt und eine Deutung nur von der rein organneurologischen Seite her versucht (Art und Ausmaß der anatomischen Rückenmarksläsion und so weiter).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.