Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Thomä (1952). TAGUNG DER GESELLSCHAFT DEUTSCHER NEUROLOGEN UND PSYCHIATER IN STUTTGART: vom 26. bis 30. September 1951: Erster Kongreßtag: Psychotherapie und medizinische Psychologie. Psyche – Z Psychoanal., 5(10):636-640.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(10):636-640

MITTEILUNGEN

TAGUNG DER GESELLSCHAFT DEUTSCHER NEUROLOGEN UND PSYCHIATER IN STUTTGART: vom 26. bis 30. September 1951: Erster Kongreßtag: Psychotherapie und medizinische Psychologie

  Thomä

Nach Eröffnung der Tagung durch den Präsidenten, E. Kretschmer, gaben die Begrüßungsansprachen der Regierungsvertreter, Minister Schenkel und Ulrich, über ihren offiziellen Charakter hinaus einen Eindruck, welche Bedeutung der Entwicklung der Psychiatrie zuzumessen ist, die heute durch ihre psychopathologischen Erkenntnisse befruchtend auf die Pädagogik und damit unmittelbar prophylaktisch wirksam sein könne.

Über das Leitthema Narko-Analyse sprachen als Hauptreferenten Mauz, E. B. Strauss, Teirich und Kühnel. In seinem Referat „Die Bedeutung der Narkoanalyse für die mehrdimensionale Diagnostik und Psychotherapie der Psychosen und Neurosen“ sprach Mauz zunächst über die heutige Situation in der Psychiatrie und über ihre Entwicklung in den letzten Jahrzehnten. Erst von dieser Überschau her und aus ihr begründet Mauz seine narkoanalytische Behandlung von etwa 500 Psychosekranken, die er vorwiegend mit Narkonumal behandelte. In der Alternative der Auffassungen: Endogener körperlicher Prozeß oder verstehbares Geschehen im biographischen Zusammenhang liege zwar das Schwergewicht heute mehr in der Annahme, bei den Psychosen handele es sich um körperlich verursachte Krankheiten. Aber Mauz fragt, ob unser geringes Wissen über die Körperlichkeit der Psychose ein Recht gebe, die ganze Vorgeschichte in der Endogenität untergehen zu lassen, und betont mit dieser Frage, daß es nicht der Sinn der psychiatrischen Forschung sein könne, in dem geringen Wissen über eine körperliche Verursachung der Psychosen bereits eine gültige Antwort zu sehen und eine andere Fragestellung zu verdammen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.