Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by sourceā€¦

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Source. This will rearrange the results of your search, displaying articles according to their appearance in journals and books. This feature is useful for tracing psychoanalytic concepts in a specific psychoanalytic tradition.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ruffler (1952). Mette, Alexander: Psychotherapie gestern und heute. Greifenverlag Rudolstadt (Schriftenreihe: das aktuelle traktat, Heft 7), 39 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 5(12):167.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(12):167

Mette, Alexander: Psychotherapie gestern und heute. Greifenverlag Rudolstadt (Schriftenreihe: das aktuelle traktat, Heft 7), 39 Seiten.

Review by:
  Ruffler

Verfasser gibt in der vorliegenden kleinen Schrift in gewandter und flüssiger Form einen Überblick über die Entwicklung der Psychotherapie von der Zeit des Mesmerismus bis zur Gegenwart. Er schildert die zunächst tastenden Versuche auf dem Gebiet der Hypnose, Wach- und Autosuggestion, beschäftigt sich mit den Methoden der Persuasion und Willenserziehung und leitet dann über zu einer kurzen Besprechung der Psychokatharsis und Tiefenpsychologie. Die für den Nichtfachmann gedachte Einführung ist didaktisch geschickt angelegt. In einem letzten Abschnitt wird die Stellung der Psychotherapie in der heutigen Zeit erörtert, und hier wird der eigentliche Standort der kleinen Schrift deutlich. Mette führt hierbei besonders gesellschaftswissenschaftliche Überlegungen an und meint „daß die zunehmende Bedeutung der Neurosen und ihrer Therapie im modernen Kulturleben Ausdruck einer allgemeineren Krise ist, die sich aus den ökonomischen Veränderungen im Laufe der beiden letzten Jahrhunderte und ihren Rückwirkungen auf die Eigentumsverhältnisse und deren ideologischen Überbau erklärt“. Er empfiehlt die Anwendung der historischmaterialistischen Betrachtungsweise im Forschungsbereich der Tie fenpsychologie und verspricht sich von hier aus besonders fruchtbare Perspektiven.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.