Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Luz (1952). Religionswissenschaft und Grenzgebiete: Kerényi, Karl: Niobe. Neue Studien über antike Religion und Humanität. Rhein-Verlag Zürich, 1949. 261 Seit.. Psyche – Z Psychoanal., 5(12):197-200.

(1952). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 5(12):197-200

Religionswissenschaft und Grenzgebiete: Kerényi, Karl: Niobe. Neue Studien über antike Religion und Humanität. Rhein-Verlag Zürich, 1949. 261 Seit.

Review by:
  Luz

Die in den Jahren 1945 bis 1948 in Rom, Locarno, Cagliari, Amsterdam und bei den drei ersten Eranos-Tagungen der Nachkriegszeit in Ascona gehaltenen, insgesamt 9 Vorträge, sind zusammen mit einem in Les belles Lettres, Paris 1948 veröffentlichten Beitrag („Wolf und Ziege am Lupercalienfest“) in dem vorliegenden Buche gesammelt, einem erweiterten Kreis zugänglich gemacht worden. Es wendet sich nicht nur an die Fachleute, an Philologen und Archäologen, sondern an alle, denen es um menschliche Bereicherung geht, nicht oder nicht nur um Reicherwerden an mythologischen Kenntnissen. Um den Menschen in der antiken Religion geht es in allen diesen Arbeiten. Für dieses Hauptthema — in keiner Geschichte der antiken Religion gesehen, von Kerényi in seinem „Prometheus“ eben erst angerührt — möchte der Verfasser von verschiedenen Seiten her das Interesse seiner Leser entzünden. „In den Mitforschern so, daß sie den Menschen in der antiken Religion nicht vergessen, in den übrigen Freunden des Altertums so, daß sie dessen bewußt werden, was sie an der griechischen Mythologie vielleicht unbewußtanzieht.“ Keine philosophische Allegorese, nicht einmal Symboldeutung, „sondern die Bewußtmachung dessen, was als griechische Mythologie einmal da war und in uns Menschen immer noch seine Entsprechung hat“. Einer Rechtfertigung bedarf diese Sammel-Veröffentlichung nicht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.