Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin (1953). Centers, Richard: The Psychology of Social Classes (A Study of Class Consciousness). Princeton (Princeton University Press) 1949. 244 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 7(8):118-119.

(1953). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(8):118-119

Centers, Richard: The Psychology of Social Classes (A Study of Class Consciousness). Princeton (Princeton University Press) 1949. 244 Seiten.

Review by:
  Stierlin

Was für Marx die Klassen voneinander unterschied, war ihr Anteil an den vorhandenen Produktionsmitteln. Daher die Klassen der Kapitalisten und Proletarier. In bestimmten Zusammenhängen spricht er zwar noch von Kleinbürgertum, Lumpenproletariat und dgl. als selbständigen Klassen, aber letztlich blieb für ihn die wirtschaftliche Situation des Einzelnen das wesentliche Kriterium seiner Klassenzugehörigkeit. Den modernen amerikanischen Untersuchungen über das Klassenbewußtsein, in deren Reihe die vorliegende Studie gehört, dient dieses Kriterium nicht mehr als Ausgangsbasis. Denn diese Untersuchungen versuchen von der Klasseneinstufung auszugehen, wie sie wirklich in den Köpfen der einzelnen Gesellschaftsglieder vorhanden ist. Mit großen Arbeitsteams wurde vor allem von Warner, Gardner, Davis, Lynd und Dollard die Bevölkerung ganzer Kleinstädte durchinterviewt. Durch Fragebogen und persönliche Gespräche ging man darauf aus zu erfahren, wie der einzelne Bürger jeweils sich selbst und seine Mitbürger nach sozialem Rang einstufte und ein spezifisches Klassenbewußtsein empfand. Die Mitbürger wurden ihrerseits befragt und damit die Angaben gegenseitig kontrolliert. Erst sekundär wurden die Kriterien ermittelt, die dieser Einordnung zugrunde lagen wie Vermögen, Beruf, Bildungsgrad, weltanschauliche Orientierung (d. h. „the way the person feels and believes about certain things“) usw.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.