Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of Freud SE or GW…

PEP-Web Tip of the Day

When you hover your mouse over a paragraph of the Standard Edition (SE) long enough, the corresponding text from Gesammelte Werke slides from the bottom of the PEP-Web window, and vice versa.

If the slide up window bothers you, you can turn it off by checking the box “Turn off Translations” in the slide-up. But if you’ve turned it off, how do you turn it back on? The option to turn off the translations only is effective for the current session (it uses a stored cookie in your browser). So the easiest way to turn it back on again is to close your browser (all open windows), and reopen it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Vogel, P. (1953). EINE ERSTE, UNBEKANNT GEBLIEBENE DARSTELLUNG DER HYSTERIE VON SIGMUND FREUD. Psyche – Z Psychoanal., 7(9):481-485.

(1953). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 7(9):481-485

EINE ERSTE, UNBEKANNT GEBLIEBENE DARSTELLUNG DER HYSTERIE VON SIGMUND FREUD

Paul Vogel

Die hier nachfolgend zum Abdruck kommende Darstellung der Hysterie ist dem Handwörterbuch der gesamten Medizin entnommen, welches von Dr. A. Villaret herausgegeben und bei Ferdinand Enke in Stuttgart verlegt worden ist. Das Werk war als „Hilfsbuch für den praktischen Arzt“ gedacht. Es enthält nach in alphabetischer Folge gegebenen Stichworten Originalartikel über das gesamte Gebiet der praktischen Medizin, die in zwei Bänden zusammengefaßt sind. Der erste Band mit den Stichworten A—H ist im Jahre 1888 erschienen, der zweite mit den Stichworten I—Z sowie einem Nachtrag im Jahre 1891.

Freuds Mitwirkung an diesem Handwörterbuch

Daß Freud sich an diesem Handwörterbuch beteiligt und mehrere Artikel beigesteuert hat, war bis vor wenigen Jahren völlig in Vergessenheit geraten. Von allen Schriften Freuds sind diese Beiträge die unbekanntesten geblieben. Es hängt dies damit zusammen, daß diese Artikel ebenso wie die übrigen neurologischen Arbeiten Freuds in die beiden bisher vorliegenden Gesamtausgaben nicht mit aufgenommen worden sind und daß Freud sie auch in dem Verzeichnis seiner wissenschaftlichen Arbeiten, welches er 1897 anläßlich des Vorschlages für den Professortitel für die Wiener Medizinische Fakultät angefertigt hat, nicht mit aufgeführt hat. Nur in der „Selbstdarstellung“ findet sich, soviel ich sehe, der kurze Hinweis, daß „ein Auftrag der Mitarbeiter-schaft an einem Handwörterbuch der Medizin“ ihn zu einer Beschäftigung mit der Aphasie veranlaßt habe.

Näheren

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.