Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access to IJP Open with a PEP-Web subscription…

PEP-Web Tip of the Day

Having a PEP-Web subscription grants you access to IJP Open. This new feature allows you to access and review some articles of the International Journal of Psychoanalysis before their publication. The free subscription to IJP Open is required, and you can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Erikson, E.H. (1955). ZU SIGMUND FREUD: „THE ORIGINS OF PSYCHOANALYSIS“ Briefe an Wilhelm Fliess, Abhandlungen und Notizen: 1887-1902. Psyche – Z Psychoanal., 9(2):90-116.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(2):90-116

ZU SIGMUND FREUD: „THE ORIGINS OF PSYCHOANALYSIS“ Briefe an Wilhelm Fliess, Abhandlungen und Notizen: 1887-1902

Erik Homburger Erikson

Translated by:
Marlisbeth v. Niederhöffer

Nach einer Pause von 4 Jahren ist der deutschen Veröffentlichung von Sigmund Freuds persönlichen und wissenschaftlichen Mitteilungen an Wilhelm Fliess („Aus den Anfängen der Psychoanalyse“) eine englische Übersetzung gefolgt. Sie hat den vereinfachten Titel: „Die Anfänge der Psychoanalyse“ („The Origins of Psychoanalysis“). Diese Unmittelbarkeit ist berechtigt; denn, wie die Herausgeber ankündigen, bringen diese Briefe und Abhandlungen „wie kein anderes verfügbares Material Ergänzungen zur Vor- und Frühgeschichte der Psychoanalyse, geben Einblick in bestimmte Phasen des Arbeitsvorgangs, von den ersten klinischen Eindrücken bis zur Formulierung der Theorie, zeigen Umwege und Abwege in der Hypothesen-bildung und machen das Bild des Schreibers in diesen schwierigen Jahren des Interessenwechsels von Physiologie und Neurologie zur Psychologie und Psychopathologie vor dem Leser lebendig“. Kein Referent könnte diese Formulierung an Prägnanz verbessern — „for better or for worse“ — er kann sie nur zu erweitern versuchen.

Der Mann, der diese Briefe schrieb, hatte zweimal den Wunsch geäußert, daß sie vernichtet werden sollten. Das erste Mal durch einen vermeintlichen Pakt mit seinem Korrespondenten, dessen Briefe er selbst nicht aufbewahrt hat. Zum andernmal, als die Briefe, nachdem sie Fliess' Tod und die Abwanderung seiner Familie aus Nazi-Deutschland überlebt hatten, ihren Weg in die Hände eines der Herausgeber fanden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.