Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schraml, W. (1955). DIE ERZIEHUNGSBERATUNG. EIN ÜBERBLICK ÜBER DIE VERHÄLTNISSE IN WESTDEUTSCHLAND. Psyche – Z Psychoanal., 9(2):139-148.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(2):139-148

DIE ERZIEHUNGSBERATUNG. EIN ÜBERBLICK ÜBER DIE VERHÄLTNISSE IN WESTDEUTSCHLAND

Walter Schraml

Die Erziehungsberatung hat seit 1945 eine zunehmende Anerkennung ihrer sozialen, pädagogischen und prophylaktisch-medizinischen Bedeutung erfahren. Der Anlaß hierfür ist in zwei Gegebenheiten zu suchen. Zum ersten in der aktuellen Krisensituation der Heranwachsenden in den Katastrophenjahren der Nachkriegszeit, exemplarisch dokumentiert in der Statistik der Jugendkriminalität und Jugendverwahrlosung. Die helfende Praxis und die wissenschaftlichen Untersuchungen zeigten, daß grobschlächtige traumatische Umwelteinwirkungen — wie z. B. Kriegs- oder Fluchterlebnisse — in jenem Maße ätiologisch bedeutsam waren, wie sie durch das Erlebnisfilter der Familie, des Nestes, letztlich aller erwachsenen Beziehungspersonen auf das Kind eindringen konnten. So entstand ein drängendes Bedürfnis nach Institutionen, welche auf Grund der besonderen Kenntnisse ihrer Mitarbeiter über die psycho-physische Entwicklung des Kindes und seiner Erlebnisstruktur helfen und raten und heilen können. Der andere Impuls kam aus der wiedergewonnenen Begegnung mit der übrigen Welt, hier im besonderen mit den mannigfaltigen Bemühungen im weiten Felde der „seelischen Hygiene“ (Mental Hygiene). Von Amerikanern und Engländern wurde uns als eine Grundfunktion der seelischen Gesundheitspflege die „Child Guidance“ — Arbeit vorgestellt und einige „Modell“-Child-Guidance Clinics in Deutschland etabliert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.