Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dürckheim (1955). Lotz, Johannes B. S. J.: Meditation, der Weg nach innen. Frankfurt am Main (Josef Knecht) 1954. 167 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 9(4):728-731.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(4):728-731

Lotz, Johannes B. S. J.: Meditation, der Weg nach innen. Frankfurt am Main (Josef Knecht) 1954. 167 Seiten.

Review by:
  Dürckheim

Die Ausführungen des Verfassers werden vielleicht auf manchen in der Ubung der Meditation Unkundigen zunächst den Eindruck einer vorwiegend theoretischen Konstruktion machen, die psychologisch-descriptiv oder gar psychotherapeutisch von nicht allzu großem Wert ist. Es könnte so scheinen, als sei das unendlich differenzierte und immer ganz individuelle Geschehen der Meditation in einem klaren Gefüge teils theoretischer, teils theologischer Grundbegriffe allzu vereinfacht dargestellt. In Wahrheit liegt aber eine wirklich „philosophische Durchdringung“ des Gegenstandes vor, die Schritt für Schritt in Gestalt einer Bewußtmachung der Erfahrungen erfolgt, die für das innere Fortschreiten der Meditation entscheidend sind. Es ist ein Werk von reifer Transparenz, das in dem immer dichter werdenden Gestrüpp psychologischer Differenzierungen und in der Flut mehr oder weniger sachkundiger Veröffentlichungen über Yogaübungen und Meditationsformen der verschiedensten Art von wegweisender Bedeutung ist. Es ist ein Buch, das nur von einem geschrieben werden konnte, der ausgehend von der großen Tradition christlicher Meditationspraxis in eigener Erfahrung zur Klarheit gekommen ist.

Man könnte befürchten, daß die eindeutig christliche Position des Verfassers der nüchternen Empirie im Wege stehen mußte. Solche Skepsis wäre Ausdruck einer zwar sehr verbreiteten, aber doch erkenntnistheoretisch unhaltbaren Position.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.