Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ehebald (1955). Berna, Jaques: Erziehungsschwierigkeiten und ihre Überwindung. Bern und Stuttgart (Hans Huber) 1954. 234 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 9(4):760-762.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(4):760-762

Berna, Jaques: Erziehungsschwierigkeiten und ihre Überwindung. Bern und Stuttgart (Hans Huber) 1954. 234 Seiten.

Review by:
  Ehebald

Das Buch entstand aus einer Vorlesungsreihe, die der Verfasser an der Volkshochschule in Zürich gehalten hat. Es wendet sich also vor allem an den Laien in dem Bestreben, echtes Verständnis für die kindliche Entwicklung zu fördern und Wege zu zeigen, erzieherische Probleme zu lösen. Es ist dem Verf. weitgehend gelungen, die drei Hauptschwierigkeiten eines solchen Unternehmens zu bewältigen. Es wird eine Fülle von Beobachtungen aus der Praxis des Kinderpsychotherapeuten so lebendig und geschickt beschrieben, daß die theoretische Erörterung meist überflüssig wird. Die Schlußfolgerung ergibt sich wie von selbst, und der Leser wird mit der tiefenpsychologischen Betrachtungsweise vertraut gemacht, ohne daß das Wort Tiefenpsychologie oder Psychoanalyse fällt. Zum anderen wird vermieden, dem Leser erzieherische Rezepte an die Hand zu geben und so der Gefahr starrer, unlebendiger Anwendung des Gelesenen begegnet. Und schließlich sucht der Verf. sich davor zu hüten, die Schuldgefühle der Leser, die sich Rat über ihre Kinder bei ihm holen wollen, anzusprechen, sondern immer wieder wird versucht, echtes Verständnis für kindliche Wesensart zu wecken.

Der Verf. geht von der gesunden Entwicklung des Kindes aus. Es zeigt sich, daß das ungestörte Kind in bestimmten Phasen seiner Entwicklung — etwa im Trotzalter — bis zu einem gewissen Grade schwierig sein muß.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.