Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, G. (1955). ERBRECHEN UND NABELKOLIKEN: als konversionshysterisches Syndrom im Reifungsalter junger Mädchen und seine Projektion im Rorschach-Formdeutverfahren. Psyche – Z Psychoanal., 9(7):453-480.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(7):453-480

ERBRECHEN UND NABELKOLIKEN: als konversionshysterisches Syndrom im Reifungsalter junger Mädchen und seine Projektion im Rorschach-Formdeutverfahren

Gerd Biermann

„Der Bauch knickt ein, die Darmschlingen treten in seinen Kontur, das letzte Gefühl flüchtet sich in den Nabel, will auch da hinaus, zurück in den Leib der Mutter …“

H. H. Shann

Das Kind, das seine aus fehlverarbeiteten emotionellen Spannungen herrührenden Konflikte weitaus offener als der Erwachsene in der Auseinandersetzung mit seinem körperlichen Empfinden austrägt, kann infolge einer zum Teil entwicklungsphasenbedingten, weitreichenden Skala von Reaktionsmöglichkeiten eine (verwirrende) Fülle verschiedenartigster Krankheitszeichen bieten, die sich besonders vielseitig im Ablauf eines hysterischen Geschehens als Konversionssymptome an den inneren Organen manifestieren.

Diese Regression von rein funktionellen Bereichen, z. B. des vegetativen Systems, in körperliche Organsphären, die wir in zunehmendem Maße bei kindlichen Neurosen beobachten, prägt einerseits die klinische Vielfalt des pädiatrischen Krankengutes, erschwert aber zum andern die im Hinblick geplanter organmedizinischer wie heilpädagogisch-psychotherapeutischer Maßnahmen notwendige exakte diagnostische Abgrenzung.

Unter den pathogenetisch ungeklärten, oft sichtlich psychisch determinierten funktionellen Störungen im Kindesalter spielen das habituelle Erbrechen und die sogenannten Nabelkoliken eine bedeutende Rolle.

Das habituelle Erbrechen der Säuglinge und Kleinkinder wird meist als neuropathische, d.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.