Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lincke (1955). Einzelfragen der Sexualwissenschaft. Vorträge, gehalten auf dem 3. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung in Königstein 1954. II. Teil. Stuttgart (Ferdinand Enke) 1955.. Psyche – Z Psychoanal., 9(8):868.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(8):868

Einzelfragen der Sexualwissenschaft. Vorträge, gehalten auf dem 3. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung in Königstein 1954. II. Teil. Stuttgart (Ferdinand Enke) 1955.

Review by:
  Lincke

W. de Boor berichtet über seine Untersuchung der physischen Wirkung von männlichen Sexualhormonen. Er injizierte 58 Versuchspersonen Testoviron-Depot (Schering A. G., 50 mg/ccm), worauf diese exploriert und getestet wurden (Kraepelin-Pauli-Rechentest, Farbpyramidentest nach Pfister und Szondi-Test). Bei etwa einem Drittel der Versuchspersonen ergab sich eine gewisse allgemein stimulierende Wirkung. Der ausgeglichene Organismus scheint jedoch einen solchen Hormonstoß ohne faßbare Wirkung zu tolerieren.

Eine präzisere Frage stellte sich van Emde Boas, der einen eventuellen Einfluß der zyklischen hormonalen Schwankungen auf die Libido dadurch abklärte, daß er die Libidoschwankungen während des mensuellen Zyklus untersuchte. Er stellte bemerkenswerterweise fest, daß die individuellen Libidokurven ihre Maxima und Minima zu sehr verschiedenen Zeitpunkten des Zyklus haben, was einen vorwiegend hormonalen Einfluß auf den Verlauf der Libido ausschließt. Der einzige statistische Gipfel liegt im Postmenstruum und läßt sich durch exogene, sozial-psychologische Faktoren erklären.

Dogs sprach über Möglichkeiten und Methodik der Hypnosebehandlung bei Sexualstörungen. Er ist sich der Fragwürdigkeit einer rein symptomatischen Behandlung bewußt und versucht deren Unzulänglichkeiten durch eine mehr kausal orientierte Hypnosetherapie zu begegnen.

Über das offenbar immer aktueller werdende Thema der künstlichen Samenübertragung orientierte A.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.