Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access PEP-Web support…

PEP-Web Tip of the Day

If you click on the banner at the top of the website, you will be brought to the page for PEP-Web support.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, G. (1955). ERBRECHEN UND NABELKOLIKEN: Als konversionshysterisches Syndrom im Reifungsalter junger Mädchen und seine Projektion im Rorsehach-Formdeutverfahren. Psyche – Z Psychoanal., 9(9):537-559.

(1955). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(9):537-559

ERBRECHEN UND NABELKOLIKEN: Als konversionshysterisches Syndrom im Reifungsalter junger Mädchen und seine Projektion im Rorsehach-Formdeutverfahren

Gerd Biermann

2. Teil

Für die Vorstellung einer Ablehnung des Reif ungsvorganges durch das ständige Erbrechen sprach ein weiterer Krankheitsfall, in dem ein Mädchen in der Präpubertät auf Aufklärungsgespräche mit heftigen Brechattacken reagierte.

Fall 10: Ursel H., 12 Jahre. Jüngere Tochter eines Musiklehrers. Die 48jährige Mutter in zweiter Ehe mit dem 10 Jahre jüngeren Mann verheiratet. Dieser ist als Epileptiker gewissermaßen das dritte kranke Kind in der Familie. Eifersucht der jüngsten auf ihre etwas ältere, sie unterdrückende Schwester. Enuresis, einsetzend im ödipalen Konflikt im Alter von fünf Jahren, bei der Heimkehr des Vaters aus der Kriegsgefangenschaft. Ambivalente Haltung des Kindes zum Vater, dessen Anfälle sie mehrfach schockartig miterlebt hat. Schul versagen. Enuresis durch acht Wochen stationäre psychotherapeutische Behandlung ohne Rückfall geheilt. Im Rahmen dieser Behandlung Aufklärungsgespräche in kleiner Gruppe. Das Mädchen, das vor einem Jahr eine von Erbrechen begleitete Hepatitis durchgemacht hat und seither wiederholt über Leibschmerzen klagte, reagierte auf diese Gespräche mit heftigen Brechattacken, nachdem es vorher über Wochen gesund und unauffällig gewesen war.

Der Rorschach hatte bei Ursel folgendes Ergebnis:

RORSCHACH-PROTOKOLL URSEL H.

I   1 vom Menschen:        
50″/5′   Brustkorb und Oberarme G F − Anat  
    2 Schultern (5 bds.) D F — Md  
    3 Lücken von den Rippen (16 + 17 bds.) D ZwF — Anat  
II   4 auch vom Menschen, der Rücken G F — Md  
74″/6′   5 Stück von der Wirbelsäule (4) D F — Anat  
    6 Stück von den Armen (7) Dd F — Md  
    7 da geht die, Wirbelsäule weiter (3) D F — Anat  
III V 8 Mensch, der die Arme über den Kopf hebt G B — M  
45″/5′   9 Brust (2) D F — Anat  
    10 Blut (3 bds.) D FbF Blut  
IV   11 Tierfell vom Rücken G F + T V  
65″/4′   12 Teil von Kopf und Wirbelsäule (2) D F — Anat  
  13 vom Becken (1) D F — Anat    
V   14 Fledermaus G F + T V
10″/3′            

Aus der Universitäts-Kinderklinik Heidelberg (Chefarzt: Prof.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.