Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin (1956). Hill, Lewis B.: Psychotherapeutic Intervention in Schizophrenia. Chicago (The University of Chicago Press) 1955. 216 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 9(12):926-930.

(1956). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(12):926-930

Hill, Lewis B.: Psychotherapeutic Intervention in Schizophrenia. Chicago (The University of Chicago Press) 1955. 216 Seiten.

Review by:
  Stierlin

Der Autor dieses Buches, Lewis B. Hill, war der langjährige Präsident der amerikanischen psychoanalytischen Gesellschaft. Gegenwärtig arbeitet er als Chef-Psychiater am Sheppard-Enoch-Pratt-Hospital in Baltimore. Hier machte vor etwa 20 Jahren bereits H. S. Sullivan, der bisher wohl originellste amerikanische Psychiater, seine grundlegenden Beobachtungen über die Dynamik der schizophrenen Realitätsbewegung. Hills Buch scheint in mancher Beziehung die Sullivan sche Tradition fortzusetzen.

Hill wie Sullivan gehen davon aus, daß all die in der europäischen, unanalytischen Psychiatrie zum Teil noch als uneinfühlbar und unverständlich angesehenen Schizophreniesymptome im Rahmen des schizophrenen „way of life“ verständlich sind. Es ist danach nur in der mangelnden Einfühlkapazität des Psychiaters begründet, wenn diese Symptome unverstehbar bleiben. Das gilt sowohl für die typisch schizophrenen Störungen der Denkprozesse wie für die charakteristischen Störungen der Affektivität. „Die Störungen in der emotionalen Sphäre“, schreibt Hill beispielsweise, „scheinen sich oberflächlich in situationsangemessenen oder flachen Affekten zu bezeugen. Aber auf Grund meiner Erfahrung bin ich davon überzeugt, daß sich dieses Urteil als falsch erweist, sobald man sich als teilnehmender Beobachter in den schizophrenen Patienten einzufühlen gelernt hat.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.