Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Seeger (1956). Kampmann, Theoderich: Anthropologische Grundlagen ganzheitlicher Frauenbildung. Bd. I: Die Physiologie des Frauenwesens. Bd. II: Die Psychologie des Frauenwesens. Paderborn (Ferdinand Schöningh) 1946. 336 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 9(12):935-936.

(1956). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 9(12):935-936

Kampmann, Theoderich: Anthropologische Grundlagen ganzheitlicher Frauenbildung. Bd. I: Die Physiologie des Frauenwesens. Bd. II: Die Psychologie des Frauenwesens. Paderborn (Ferdinand Schöningh) 1946. 336 Seiten.

Review by:
  Seeger

Den Aufbau des Werks bestimmt die Frage der Einordnung des Frauenwesens in die Spannung zwischen physiologischer Schwäche und seelisch-geistiger Unabhängigkeit. Der Autor, theologischer Pädagoge und Psychologe, behandelt neben der „Physiologie des Frauenwesens“ im ersten Band in einem „Excurs“ die „Prostitution“ und die „weibliche Kriminalität“, während der Excurs des zweiten Bandes einmal der „weiblichen Hysterie“ zum anderen der „Gattenwahl“ sich zuwendet. Kampmann, heute Professor für Psychologie an der theol. Akademie in Paderborn, hat viele Jahre an Mädchen-Gymnasien und in katechetischen Zirkeln Erfahrungen und in einer ungewöhnlich reichen Literatur Kenntnisse über sein Thema gewonnen. Er spricht nicht nur die Pädagogen mit seinem Buch an, seine Arbeit bietet jedem Psychologen und Mediziner eine vollständige Übersicht über die Literatur und Forschungsergebnisse seit Plato bis auf das Jahr 1945, in dem die Arbeit vorläufig abgeschlossen wurde. Nur ein Autor wird lediglich in Sekundärliteratur vorgestellt: Sigmund Freud, während Alfred Adler gelegentlich und Wilhelm Fliess vor allem positiv zitiert werden.

Den Rahmen der beiden Bände, denen ein dritter über die Metaphysik des Frauenwesens folgen soll, bildet eine Betrachtung über die Geschlechterdifferenz.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.