Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schwab-Neber, E. (1956). PSYCHOTHERAPIE EINES JUGENDLICHEN ROCKAUFSCHNEIDERS. Psyche – Z Psychoanal., 10(6):415-436.
  

(1956). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 10(6):415-436

PSYCHOTHERAPIE EINES JUGENDLICHEN ROCKAUFSCHNEIDERS

Else Schwab-Neber

REDAKTIONELLE VORBEMERKUNG

Wir freuen uns, im folgenden einen kasuistischen Beitrag zu der wichtigen Frage „Strafhaft oder psychother apeutische Behandlung“ bringen zu können, der das Interesse anthropologisch interessierter Juristen und Kriminologen wie tiefenpsychologisch arbeitender Fachkollegen gleichermaßen angeht. Dabei erscheint uns von besonderer Bedeutung, daß hier nicht ein Paradefall psychoanalytischer Schulobservanz, sondern ein schlichter, durch besondere Umstände bedingter Betreuungsfall tiefenpsychologisch getönter praktischer Lebenshilfe zur Darstellung kommt, in welchem ein rückfälliger „Sexualverbrecher“ nach 61 Behand-lungsstunden symptomfrei und sozial funktionstüchtig wurde. Ein ermutigender Versuch mit einem ermutigenden Ergebnis, von dem wir wünschen, daß es Schule machen möge!

Die bedrohliche Jugendkriminalität unserer Zeit und die gegenwärtigen Bestrebungen einer Strafrechtsreform verpflichten im Grunde jeden, der Gelegenheit hatte, sich mit Straffälligen zu befassen, die gesammelten Erfahrungen niederzulegen und mitzuteilen. Von besonderer Wichtigkeit erscheint es uns, an Einzelfällen nachzuweisen, wie durch psychoanalytische Methoden Ursachen krimineller Handlungen aufgedeckt werden können und inwieweit es möglich ist, im Verlaufe psychotherapeutischer Behandlung Fehlentwicklungen zu korrigieren. Es wird deshalb im folgenden der Versuch unternommen, eine solche Behandlung an einem Einzelfall darzustellen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.