Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Garma, A. (1958). DYNAMIK DES FETISCHISMUS. Psyche – Z Psychoanal., 12(7):460-473.

(1958). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(7):460-473

DYNAMIK DES FETISCHISMUS

Angel Garma

Translated by:
P. Krausser

R. Back, M. Balinty P. Bergmann, M. Boss, O. Fenichel, S. Freud, P. Greenacre, W. H. Gillespie, J. Glover, E. Kronold, S. Lorand, S. Payne, M. Romm, R. Sterba, H. v. Hug-Hellmuth und W. Wulff haben den Fetischismus psychoanalytisch mit wertvollen Ergebnissen untersucht. Die Darstellung des hier gegebenen Falles wird sich daher auf den Versuch beschränken, die Wichtigkeit der prägenitalen Phasen in der Genese des Fetischismus und die Bedeutung der Phantasievorstellungen von einem phallisch bewehrten weiblichen Genitalorgan mit Bezug auf die Kastrationsangst zu bestimmen.

Es handelt sich um den Fall eines etwa dreißigjährigen Mannes. Seine Libido schwankte zwischen fetischistischen und anderen, dem Fetischismus vorangehenden Praktiken. Dadurch war es relativ leicht, den Grund seiner Perversion psychoanalytisch zu entdecken.

Symptomatologie: Der Fetischismus des Patienten bestand darin, daß er die Füße, manchmal auch die Beine verschiedener Personen, meistens Frauen, liebkoste und ihre Strümpfe und Schuhe mit großer geschlechtlicher Erregung beroch. Die resultierende Erregung befriedigte er oft durch Masturbation. Er bemühte sich ferner eifrig, zu sehen oder wenigstens zu hören, wie Leute — vor allem Frauen — Stuhl, Urin oder Winde von sich ließen. Seine erektile Potenz war nicht immer gut, und er verkehrte geschlechtlich nur mit Frauen niederer Klassen.

Seine erste starke Erregung fühlte er im Alter von fünf Jahren, als er auf die Füße seiner Erzieherin blickte, die auf einem Fuß ein parasitäres Geschwür hatte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.