Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eicke, D. (1958). Feiber, Jean: Der Kainskomplex. Wien-Innsbruck (Urban und Schwarzenberg) 1956, 70 Seiten, 6,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 12(8):813.

(1958). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(8):813

Feiber, Jean: Der Kainskomplex. Wien-Innsbruck (Urban und Schwarzenberg) 1956, 70 Seiten, 6,— DM.

Review by:
D. Eicke

Ausgehend von einem „Archetyp“, welchem die biblische Gestalt Kains zum Vorbild dient, versucht der Autor, Theorien mehrerer tiefenpsy ologischer Richtungen zu vereinen. Die an sich interessanten Gegenüberstellungen von Begriffen verschiedener Triebtheorien überzeugen jedoch nicht durchweg. Die behaupteten Zusammenhänge sind überwiegend willkürlich. Man sieht aus dieser Arbeit gut, wie wichtig es ist, nicht alles unter einen Hut bringen zu wollen.

Die Situation der Kains-Gestalt wird ganz unter dem Aspekt der Rivalität gegen den Vater gesehen. Abel ist dabei nur die gute Seite von Kain selbst. Der Kainskomplex bedeutet schließlich nur noch die aggressive Tendenz im Menschen. Dies wird besonders deutlich, wenn der Autor die Zuordnung des „Komplexes“ zu den verschiedenen Triebfaktoren nach Szondi bzw. zu den Instanzen nach Baudouin (Automat, primitives Es, Persona, Ich, Schatten, Über-Ich) et vice versa untersucht. Nach diesen Untersuchungen soll sich der Kainskomplex auch in fast allen Krankheiten vorfinden (Epilepsie, paranoide Schizophrenie, Homosexualität, Selbstmord, Tic, Tetanie, Asthma und Phobien). Es wird geradezu von einem Kainsleiden gesprochen.

Den 30 Seiten solcher Theorie folgen 30 Seiten Krankenberichte, wobei der Autor sich hauptsächlich auf den Szondi-Test stützt. Seine Auffassungen dürfen wohl als vorwiegend intuitiv bezeichnet werden. Folgender Satz möge dies charakterisieren: „Im Asthma-Anfall realisierte.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.