Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Vogel, H. (1958). Allport, Gordon W.: Werden der Persönlichkeit. Gedanken zur Grundlegung einer Psychologie der Persönlichkeit. „Enzyklopädie der Psychologie in Einzeldarstellungen“, herausgegeben von Prof. Dr. Robert Heiß, Band I. Bern und Stuttgart (Verlag Hans Huber) 1958, 99 Seiten, 15,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 12(8):846-847.

(1958). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(8):846-847

Allport, Gordon W.: Werden der Persönlichkeit. Gedanken zur Grundlegung einer Psychologie der Persönlichkeit. „Enzyklopädie der Psychologie in Einzeldarstellungen“, herausgegeben von Prof. Dr. Robert Heiß, Band I. Bern und Stuttgart (Verlag Hans Huber) 1958, 99 Seiten, 15,80 DM.

Review by:
H. Vogel

Mit der deutschen Übersetzung von G. W. Allports „Becoming“ (Yale University Press 1951) hat der Verlag mit Robert Heiß als Herausgeber eine Schriftenreihe eröffnet, die in einer freien Folge von in sich geschlossenen Einzeldarstellungen möglichst umfassend das ganze Gebiet der Psychologie darzustellen beabsichtigt.

Wie aus dem Untertitel hervorgeht, handelt es sich nicht um eine nur entwicklungspsychologische Studie, sondern es werden im Hinblick auf die zentrale Frage, wie der Mensch zur Persönlichkeit im eigentlichen Sinne des Wortes wird, grundsätzliche Probleme der psychologischen Erkenntnis berührt. In der heutigen Situation der Psychologie stehen sich zwei Grundauffassungen gegenüber, denen sich alle wesentlichen Schulen mehr oder weniger klar zuordnen lassen, die Traditionen von Locke und von Leibniz, von der Rezeptivität oder von der Selbst-Aktivität des Geistes, in der Übertragung auf die gegenwärtigen Auffassungen vom Wesen und Werden der Persönlichkeit. Einseitigkeiten und Unzulänglichkeiten vor allem der methodologischen Zugänge und theoretischen Orientierungen haben ein Dilemma der Psychologie geschaffen und verhindern weitgehend eine integrative Sichtung der Forschungsergebnisse. Das noch in der Ferne liegende Ziel der Psychologie ist, die Uneinigkeit zu verringern und einen Maßstab dafür aufzustellen, was wahrscheinlich Wahrheit ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.