Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see author affiliation information in an article…

PEP-Web Tip of the Day

To see author affiliation and contact information (as available) in an article, simply click on the Information icon next to the author’s name in every journal article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

v. Poten, J. (1958). Strickmann, Renate: Untersuchungen zur Frage der Beziehungen von somatischer und psychischer Entwicklung. Ein Beitrag zum Accelerationsproblem. Erschienen als Band 12 der Reihe „Abhandlungen zur Philosophie, Psychologie und Pädagogik“. Bonn (Verlag H. Bouvier u. Co.) 1957, 108 Seiten, 10,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 12(8):865.

(1958). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(8):865

Strickmann, Renate: Untersuchungen zur Frage der Beziehungen von somatischer und psychischer Entwicklung. Ein Beitrag zum Accelerationsproblem. Erschienen als Band 12 der Reihe „Abhandlungen zur Philosophie, Psychologie und Pädagogik“. Bonn (Verlag H. Bouvier u. Co.) 1957, 108 Seiten, 10,— DM.

Review by:
J. v. Poten

Der erste Teil umfaßt die entwicklungspsychologische Querschnittsuntersuchung an 100 somatisch accelerierten und 50 somatisch retardierten Kindern, während der 2. weit umfangreichere Teil sich mit dem körperlichen und seelischen Entwicklungsverlauf über 4 Jahre von 45 anfänglich accelerierten und 25 bei der Erstuntersuchung retardierten Kindern befaßt. An den Untersuchungen waren Psychologe, Arzt, Lehrer und Schulzahnarzt beteiligt. Das 103 Seiten starke Buch ist das Ergebnis einer fleißigen, sauberen und sehr exakten Arbeit, bedeutsam vor allen Dingen deshalb, weil es zur Klärung eines strittigen Problems beiträgt und dabei zu Resultaten kommt, die sich nicht von selbst aufdrängen. Wie ungeklärt die Frage nach der Parallelität oder Asynchronie der Entwicklung der einzelnen Bereiche ist, geht aus der im Extrakt zitierten reichhaltigen Literatur hervor, die zur Untermauerung der Arbeit diente. Man muß sich durch sehr viel statistisches Material und Tabellen und im 2. Teil durch zahlreiche Fallberichte durcharbeiten; das liegt in der Natur des Stoffes. Zur Ehre der Autorin sei gesagt, daß sie nicht die Exaktheit der Aufgliederung geopfert hat, um anregender wirken zu können.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.