Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To limit search results by article type…

PEP-Web Tip of the Day

Looking for an Abstract? Article? Review? Commentary? You can choose the type of document to be displayed in your search results by using the Type feature of the Search Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, G. (1958). Bellingroth, Friedhelm: Triebwirkung des Films auf Jugendliche. Einführung in die analytische Filmpsychologie auf Grund experimenteller Analysen kollektiver Triebprozesse im Filmerleben. Bern und Stuttgart (Hans Huber) 1958. 154 Seiten, kart., 12,40 Fr/DM.. Psyche – Z Psychoanal., 12(8):866.

(1958). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(8):866

Bellingroth, Friedhelm: Triebwirkung des Films auf Jugendliche. Einführung in die analytische Filmpsychologie auf Grund experimenteller Analysen kollektiver Triebprozesse im Filmerleben. Bern und Stuttgart (Hans Huber) 1958. 154 Seiten, kart., 12,40 Fr/DM.

Review by:
G. Biermann

Mit seiner Studie, der Untersuchungen mit Szondis experimenteller Triebdiagnostik zugrunde liegen, gelingt es Verfasser, die Einwirkung des Filmes auf das Unbewußte, speziell das Triebleben in einem Maße klarzulegen, wie dieses bei den Arbeiten früherer Untersucher nur unvollkommen und oft wenig beweiskräftig geschah.

Ca. 1100 Berufs- und Gewerbeschülern, Volksschülern, Mittelschülern und Studenten einer mittleren Großstadt wurden in Gruppen von durchschnittlich 110 Teilnehmern insgesamt 10 Filme vorgeführt, die als Prototyp der verschiedenen Filmgattungen ausgesucht worden waren.

Eindrücklich erlebt man, wie sich unter der Filmeinwirkung das Ergebnis des im Gruppenversuch aufgenommenen Szondi-Testes in einer Form wandelt, die eindeutige Zusammenhänge mit dem psychologischen Geschehen auf der Leinwand erkennen läßt und Hinweise auf die ablaufenden Projektions-, Introjektions- und Identifikationsmechanismen gibt. Dabei bleibt sich Verfasser des Hypothetischen mancher Ergebnisse bewußt, zumal sich diese lediglich mit dem Triebaspekt befassen und sich zudem auf Gruppen männlicher Jugendlicher beschränken. Die mitgeteilten ausführlichen Gutachten zeigen, daß mit diesem Verfahren differenzierte Erlebnisabläufe beim Filmbesucher erfaßt werden können.

In einer Theorie der analytischen Filmpsychologie weist Verfasser auf die Zusammenhänge des filmischen Bilderlebens mit der Welt des Magischen, aber auch des Traumerlebens und der Hypnose hin.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.