Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, G. (1958). Von Harnack, G. A. und Wallis, H.: Möglichkeiten und Grenzen der Anwendbarkeit des Scenotestes. (Monatsschrift f. Kinderheilk. Bd. 102 [1954] S. 503-508.). Psyche – Z Psychoanal., 12(8):879-880.

(1958). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(8):879-880

Von Harnack, G. A. und Wallis, H.: Möglichkeiten und Grenzen der Anwendbarkeit des Scenotestes. (Monatsschrift f. Kinderheilk. Bd. 102 [1954] S. 503-508.)

Review by:
G. Biermann

Verfasser, dem wir mehrere kritischreservierte Arbeiten zu Fragen der Kinderpsychotherapie verdanken, nimmt in der vorliegenden Arbeit mit seiner Mitarbeiterin vorwiegend zur Problematik des Wertes, wie auch der Spezifität des Scenotestspieles Stellung. Zu diesem Zweck werden hundert auf der heilpädagogischen Abteilung einer Universitäts-Kinderklinik im Routinebetrieb gewonnenen Scenotestspiele (60 Knaben und 40 Mädchen im Alter von 4-15 Jahren) analysiert.

Zunächst trennen die Verfasser den formalen Spielablauf von der Spielanalyse selbst. Dabei sprechen sie ersterem keine Testeigenschaften zu. Sie weisen, sicher mit Recht, darauf hin, daß bei der inhaltlichen Deutung des Spieles subjektive Momente nicht auszuschalten sind. Sie erwähnen sodann die verschiedenen gleichzeitigen Identifizierungsmöglichkeiten des Kindes im Spielverlauf.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.