Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schraml, W. (1959). Stern, Erich: Arzt und Patient in der Gegenwart. München/Basel (Ernst Reinhardt) 1958. 245 Seiten, 11,50 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 12(12):929-930.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 12(12):929-930

Stern, Erich: Arzt und Patient in der Gegenwart. München/Basel (Ernst Reinhardt) 1958. 245 Seiten, 11,50 DM.

Review by:
W. Schraml

An Publikationen, welche das Arzt-Patient-Verhältnis zum Thema haben, ist heute kein Mangel. Der feiertäglichen, standespolitisch orientierten Reden, welche vom Ethos über das Materielle zurück zum Ethos gehen, sei hier nur deshalb schmerzlich-ironisch gedacht, weil sie Symptomwert für die soziologische und geistige Situation zu haben scheinen. Menschliche Haltungen — die spezifisch ärztliche wird heute zumeist als verloren beklagt — sind geprägt durch ein Insgesamt von soziologischen und kulturell-geistigen Faktoren — durch Tradition. Tradition läßt sich jedoch weder durch gutgemeinte Rhetorik noch durch literarische Beschwörung schaffen; sie kommt und sie wächst, und dieser Vorgang läßt sich nur begrenzt beschleunigen.

Wesentlich erscheint uns jedoch in einer solchen Übergangszeit ein Buch, das versucht, die Nahtstellen der sozial-kulturellen Situation und der „sozialen Medizin“ als einer notwendigen Folge dieser Situation aufzuzeigen. Der Verfasser wählte für seine Untersuchung einen historischen Ausgangspunkt — und zwar den methodischen Gegensatz von „Erkennen — Erklären“ und „Verstehen“.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.