Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fleck, S. Cornelison, A.R. Norton, N. Lidz, T. (1959). Weschsel Wirkungen Zwischen dem Klinikpersonal und den Familien. Psyche – Z Psychoanal., 13(5-6):365-376.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(5-6):365-376

Weschsel Wirkungen Zwischen dem Klinikpersonal und den Familien

Stephen Fleck, M.D., Alice R. Cornelison, MSS, Nea Norton, MSS und Theodore Lidz, M.D.

Im Verlauf unserer Untersuchungen über die Familienumwelt schizophrener Patienten sind wir in steigendem Maße auf die Notwendigkeit einer ständigen Uberprüfung der Wechselbeziehungen zwischen dem Klinikpersonal und den Familien der Patienten aufmerksam geworden. LäßUt man diese Beziehung unbeachtet, so können sich Die Einstellungen der Familie gegenüber der Klinik oder die der Klinik gegenüber den Familien auf den Patienten schüdigend oder sogar katastrophal auswirken. Wir geben hier nur einen vorlaufigen Bericht über einige der vielen wichtigen Probleme, die zwischen Klinik und Familie entstehen können.

Die Klinik als soziales System ist in den letzten Jahren wiederholt kritisch untersucht worden, wobei die Auswirkung von Einstellungen und Dishsharmonien des Personals auf die Patienten besonders berücksichtigt wurden. Während Simmons und Wolff die soziale Hierarchie in der Poliklinik untersuchten (84), gaben Caudill und Stainbrook (16), Jones (51), Stanton und Schwartz (90) und andere detaillierte Berichte über die Wechselwirkungen zwischen dem Team der psychiatrischen Klinik und den Patienten. Auch die Beziehungen zwischen dem Patienten und seiner Familie während seiner Hospitalisierung sind erörtert worden (23, 79, 92), aber es wurden nur wenig systematische Untersuchungen angestellt. Therapeutisch wurden Mutter von hospitalisierten Kindern von Szurek (92), Mütter von schizophrenen Patienten von Abrahams und Varon (3), und weiter auch Ehegatten der Patienten (13, 47) behandelt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.