Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, G. (1959). Heymann, Karl: Phantasie. Heft 19 der Psychologischen Praxis. Basel-New York (Verlag S. Karger) 1956, 86 Seiten, brosch. 9,35 sfr. Psyche – Z Psychoanal., 13(8):874-874.

(1959). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 13(8):874-874

Heymann, Karl: Phantasie. Heft 19 der Psychologischen Praxis. Basel-New York (Verlag S. Karger) 1956, 86 Seiten, brosch. 9,35 sfr

Review by:
G. Biermann

Wir sehen den Begriff der Phantasie vom Autor an Beispielen aus den für den Erzieher wichtigen Lebensbereichen der Sozial-Hygiene, Pädagogik, Kunst und verschiedener Zeitströmungen in seiner Bedeutung für die geistig-seelische Entwicklung des Kindes herausgestellt. Die Phantasie erfüllt mit dem aktiven Gestalten im schöpferischen Prozeß eine wichtige soziale Funktion. In der Anregung der schöpferischen Phantasie des Kindes liegt ein Hauptwert pädagogischer Bestrebungen, die sich im gedanklich abstrahierenden, spielunfähigen, technischen Zeitalter als geradezu lebensnotwendig für das Kind beweisen. Das der Phantasie, d. h. seiner inneren Bilder, ermangelnde neurotisch gestörte Kind kann nicht spielen. Dies erklärt die Bedeutung der Phantasie-Anregung im kinder-therapeutischen Bereich.

Die Beeinflussung des Kindes durch die Massenmedia des visuellen Zeitalters wie Fernsehen, Comic-books u. a. m. zeigt augenfällig, in welchem Maß hier mit der schöpferischen Freiheit ein sich erzieherisch unheilvoll auswirkender Mißbrauch getrieben wird.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.