Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grinker, R.R. (1961). DIE PHYSIOLOGIE DER AFFEKTE. Psyche – Z Psychoanal., 15(1):38-58.

(1961). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 15(1):38-58

DIE PHYSIOLOGIE DER AFFEKTE

Roy R. Grinker, M.D.

Translated by:
K. Hügel

In dieser Arbeit will ich versuchen, die Bedeutung der Affekte in Gesundheit und Krankheit herauszustellen und einige Verallgemeinerungen vor allem hinsichtlich der klinischen Probleme zu entwickeln, die sich auf die Pathophysiologie der Affekte beziehen.

Die Affektphysiologie ist für die Psychiatrie, wie für die Medizin überhaupt, von großer Bedeutung, insofern sie die Grundlage für das Verständnis der pathogenen Rolle der Affekte bildet. Dabei ist die Angst, ein Affekt, der in einem gewissen Grade alle anderen Gemütsbewegungen begleitet, besonders wichtig. Die Angst ist nicht nur ein Gefahrensignal, das Abwehr- und Rückzugsmaßnahmen mobilisiert; sie ist auch ein Symptom bei Störungen und Endprodukt beim Zusammenbruch der Integration. Ist es zur seelischen Desintegration gekommen, so entgleisen auch viele somatische Funktionen, deren Störung zum Symptom dieser oder jener Krankheit wird.

Im Jahre 1939 schien der Begriff einer psychosomatischen Krankheitsauffassung, besonders bei einigen sogenannten degenerativen Krankheiten, revolutionär. Diese Auffassung war jedoch nicht so neu, wie vielfach angenommen wurde; ein Blick in die Geschichte der Medizin belehrt uns eines anderen. Das Wort “psychosomatisch” war schon im vorigen Jahrhundert in Gebrauch; was es beschrieb, war nichts anderes als das alte Leib-Seele-Problem, über das schon seit der Antike nachgedacht und geschrieben worden ist.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.