Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rankā€¦

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Zulliger, H. (1962). EINE INFANTILE TEUFELSNEUROSE. Psyche – Z Psychoanal., 16(3):161-175.

(1962). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(3):161-175

EINE INFANTILE TEUFELSNEUROSE

Hans Zulliger

Zu Traugott Gerber, als dieser noch ein junger Mann war, kam einmal ein Sektenangehöriger, der missionierte, und überredete ihn, an einer Veranstaltung seiner religiösen Gemeinschaft teilzunehmen.

Traugott ging aus Neugier hin, nicht aus einem besonderen Bedürfnis. Er war bislang kein eifriger Kirchgänger gewesen, hatte die Sonntage lieber dazu benutzt, um ausgedehnte Spaziergänge oder im Verein mit Freunden eine Alpengipfelbesteigung zu unternehmen. Von Beruf war er Architekt und arbeitete auf einem Baubüro. Er war ein hochgewachsener Leptosomer und glich körperbaulich seiner Mutter. Diese, damals in den Fünfzigerjahren, behauptete, ihr Sohn gleiche ihr wohl äußerlich, aber nicht in seinen Verhaltensweisen und seinem Charakter, er schlage in der Beziehung eher dem Vater nach, einem Kaufmann in führender Position. Dieser, ein breiter Pykniker, war frohmütig, unternehmungslustig, ein guter Organisator, immer zuversichtlich, unbeschwert, optimistisch, jovial und trotzdem sehr real denkend, tüchtig. Die Mutter war eher ernst, leicht pessimistisch und stark religiös. Ihre Lieblingsbücher waren Sammlungen von Predigten. Schon als Traugott und seine um ein Jahr jüngere Schwester noch kleinere Kinder waren, nahm die Mutter sie sonntags in die Kirche mit. Die Tochter fand Gefallen daran, der Sohn machte, je älter er wurde, dagegen Opposition.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.