Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see the German word that Freud used to refer to a concept…

PEP-Web Tip of the Day

Want to know the exact German word that Freud used to refer to a psychoanalytic concept? Move your mouse over a paragraph while reading The Standard Edition of the Complete Psychological Works of Sigmund Freud and a window will emerge displaying the text in its original German version.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Thomä, H. (1963). PSYCHOSOMATISCHE ASPEKTE DER MAGERSUCHT. Psyche – Z Psychoanal., 16(10):600-614.

(1963). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(10):600-614

PSYCHOSOMATISCHE ASPEKTE DER MAGERSUCHT

Helmut Thomä

Als Magersucht (Sucht im Sinne von Siechtum, von Leiden) wird eine pathologische Magerkeit bei verschiedenen Grundkrankheiten bezeichnet. Durch eine große Zahl von Veröffentlichungen zwischen 1920 und 1950, sowie durch eindrucksvolle Abbildungen extremer Kachexien wurde die Magersucht im ärztlichen Denken ätiologisch vor allem mit hypophysär-diencephaler Insuffizienz verknüpft. Dafür, daß diese Auffassung der Vergangenheit angehört, spricht folgendes: Die gleiche Abbildung, die 1941 im Handbuch der Inneren Medizin als Simmondssche Kachexie gezeigt wurde, konnte 1954 von Bahner zur Demonstration eines typischen Falles von psychogener Magersucht, von Anorexia nervosa, benützt werden. Das Original befindet sich in einer Arbeit von W. C. Meyer. Gerade solche Abbildungen sind es, die sich im ärztlichen Unbewußten verankert und mit der Hypophyse assoziiert haben. Viele Ärzte werden angesichts eines magersüchtigen Patienten einen ähnlichen Eindruck gewinnen wie Morton, der 1698 erstmals psychosomatische Aspekte der Magersucht beschrieb. Wenn sich auch Mortons psychosomatische Auffassung auf die Feststellung beschränkte, die Krankheit habe nach vielen Sorgen und seelischen Leiden begonnen, so verdient seine treffliche Beobachtung erwähnt zu werden. Dieser Arzt sagte u. a., er habe noch niemals einen derartig marantischen Patienten, einem von Haut überzogenen Skelett gleichend, noch lebend in seiner Praxis gesehen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.