Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eicke, D. (1963). Eliade, Mircea: Yoga. Unsterblichkeit und Freiheit. Zürich und Stuttgart (Rascher) 1960, 515 Seiten, 140 Seiten Anmerkungen, Literaturverzeichnis, 37,20 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 16(12):948.

(1963). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 16(12):948

Eliade, Mircea: Yoga. Unsterblichkeit und Freiheit. Zürich und Stuttgart (Rascher) 1960, 515 Seiten, 140 Seiten Anmerkungen, Literaturverzeichnis, 37,20 DM.

Review by:
D. Eicke

Verf., Professor für Religionswissenschaften in Chicago, gibt eine umfassende, gründliche Untersuchung der Schriften über das Yoga. Er definiert das Yoga als eine Antwort des indischen Denkens auf die Frage nach dem Ausweg aus der durch die Entdeckung unserer Zeitlichkeit und Geschichtlichkeit ausgelösten Angst. Ausführlich dargestellt finden sich die Yoga-Techniken im Pantajali. Diese Schrift stellt eine Zusammenfassung mündlich überlieferter Traditionen dar.

Verf. weist nach, wie auch schon in älteren Sanskrit-Texten sich bereits grundlegende Gedanken für die Haltung des Yoga finden, ja. wie sich solche Mittel der Bewältigung menschlicher Ängste bereits in der indischen Urbevölkerung vorgefunden haben müssen. Er vergleicht dies u. a. mit dem Schamanismus. Andererseits weist Verf. nach, wie sich die Lebenshaltung des Yoga in all den anderen Formen indischer Geistigkeit vorfindet: im Buddhismus, Tantrismus, in verschiedenen religiösen Übungen und in der Lithurgie des Hinduismus.

Es ist dies eine Haltung, die von der Sehnsucht nach Befreiung von der menschlichen Problematik in diesem Leben getragen wird. Die Frage nach den Ursachen und dem Ursprung des menschlichen Elends werden hingegen von den Yoga-Texten als eine das menschliche Begreifen übersteigende Frage gehalten.

Verf. meint an einer Stelle, daß die Bedeutung des Yoga darin bestehe, daß es das Leiden aufhebt, indem man ignoriert, daß es Leiden ist. Über die effektiven Erfahrungen eines Yoga-Praktizierenden, sei es in der körperlichen Ertüchtigung, sei es in der geistigen Schulung, sagt Verf. nichts aus. Wohl berichtet er über die verschiedenen beschriebenen Resultate in Schriften über das Yoga, aber er rückt dies in die Welt der Fakire und Magier einerseits und in den Raum des Heiligen andererseits. Dies verwundert, da Verf. angibt, daß er selber von einem Guru Yoga gelehrt bekam. Eine persönliche Stellungnahme des Verf. gegenüber dem philosophischen System des Ostens findet man nicht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.