Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1965). BLEULERS BEGRIFF DER SCHIZOPHRENIE IM LICHTE UNSERER HEUTIGEN ERFAHRUNG. Psyche – Z Psychoanal., 18(10):630-642.

(1965). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 18(10):630-642

BLEULERS BEGRIFF DER SCHIZOPHRENIE IM LICHTE UNSERER HEUTIGEN ERFAHRUNG

Helm Stierlin

Im Jahre 1911 erschien die Monographie „Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien“ als ein Band in Aschaffenburgs Handbuch. Der Autor war Eugen Bleuler. In diesem Werk führte Bleuler den Begriff Schizophrenie ein, der seither die psychiatrische Welt erobert hat; aber nicht nur diese: Die Schizophrenie bezeichnete fortan ein menschliches Schicksal, das wegen seiner Häufigkeit, seines oft schlimmen Ausganges, seiner Komplexität und Rätselhaftigkeit die Menschen beunruhigt und fasziniert.

Eugen Bleuler lieferte für dieses Schicksal nicht nur einen Namen. Obwohl er auf der Arbeit Kraepelins und vieler anderer aufbaute, revolutionierte er unser Denken über diese Störung. Er wendete zentrale Ideen Freuds auf das an, was er in 27 Jahren psychiatrischer Praxis beobachtet und gelernt hatte. So brachte er das, was Kraepelin für die Dementia praecox als wesentlich erachtet hatte, in eine klarere Perspektive, transzendierte und negierte aber zugleich vieles von Kraepelin Beschriebene.

Bleuler unterschied die Primärsymptome, die er als spezifisch für die Schizophrenie ansah, von den Sekundärsymptomen, die audi anderweitig vorkommen. Die spezifischen Primärsymptome fand er in einer charakteristischen Störung der Assoziation und Affektivität, einem Überwiegen der Phantasie gegenüber der Realität bei gleichzeitiger Intaktheit und Verfügbarkeit solcher Funktionen wie Wahrnehmung, Gedächtnis und Orientierung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.