Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1965). VORBEMERKUNG. Psyche – Z Psychoanal., 19(2):81.

(1965). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 19(2):81

VORBEMERKUNG

Helm Stierlin

Die hier vorgelegten Arbeiten Lyman Wynnes und Margaret T. Singers geben dem deutschen Leser Einblick in ein besonders wichtiges Kapitel der modernen amerikanischen Schizophrenieforschung. Hier vereinigen sich mehrere Forschungsströme: erstens die Bemühung um eine neue Klassifizierung der Schizophrenie, die auf Eugen Bleulers Schizophreniebegriff aufbaut. Zweitens der Versuch, die so erfaßten schizophrenen Denk-, Lern- und Beziehungsstörungen unter psychodynamischen Gesichtspunkten verständlich zu machen. Freuds Ideen, die bereits für Bleuler zentral wurden, fließen damit auch in diese Arbeiten ein, daneben aber vor allem diejenigen von Sullivan, Federn, Rapaport, Hartmann, Piaget. Drittens schließlich geht es um die Erforschung der Familienbeziehung. In diesem Sinne ergänzen die Arbeiten Wynnes und Singers die Arbeiten von Theodore Lidz und seiner Mitarbeiter, die bereits in der Psyche veröffentlicht wurden. Dabei ist Wynnes Forschungsprojekt wesentlich um die Frage zentriert: Wie setzen sich gestörte Transaktionen innerhalb des Familienfeldes in eine individuelle schizophrene Störung um?

Mehrere Gründe lassen Wynnes und Singers Arbeit besonders wichtig erscheinen: einmal die Weite und Originalität ihrer theoretischen Konzeptionen; dann aber auch — und hier ist der Vergleich zur Situation in Deutschlánd besonders bemerkenswert — die Weise, in der höchst komplexe Hypothesen immer wieder dem empirischen Test unterzogen werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.