Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Freyberger, H. (1966). Preuss, Hans G.: Praxis der klinischen Psychotherapie. Berlin und München (Urban und Schwarzenberg) 1965. 131 Seiten, 14, — DM.. Psyche – Z Psychoanal., 20(2):155-157.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(2):155-157

Preuss, Hans G.: Praxis der klinischen Psychotherapie. Berlin und München (Urban und Schwarzenberg) 1965. 131 Seiten, 14, — DM.

Review by:
H. Freyberger

In dem Band sind Vorträge und Diskussionsbemerkungen des „Ersten Symposions der Psychosomatischen Medizin“ zusammengefaßt, das am 11. Januar 1964 in der Privatklinik für psychosomatische Krankheiten (Ärztlicher Leiter: Dr. H. G. Preuss), Ebenhausen/Isartal, stattfand. Ziel des Symposions „war ein erster Versuch, Auffassungen und Absichten sowie Urteile und kritische Erwägungen zu dem Thema der klinischen Psychotherapie sowohl aus der Sicht der Praxis als auch der Klinik zu gewinnen und zusammenzustellen, um den verschiedensten Aspekten dieser Behandlungsform, dem wesentlichsten Instrument in der Therapie psychosomatischer Leiden, Rechnung zu tragen“ (H. G. Preuss). Das Buch ist in fünf Abschnitte gegliedert.

Im ersten Abschnitt („Die psychosomatische Medizin“) gibt Preuss „dem mit der Materie nur flüchtig vertrauten Leser einen Einblick in die Grundproblematik der psychosomatischen Medizin“. Der zweite Abschnitt ist der „psychosomatischen Klinik“ gewidmet. F. Riemann gibt „Erwartungen des freipraktizierenden Psychotherapeuten an eine Klinik“ wieder (Diskussionsbeitrag durch H. Stierlin). H. Enke versucht „Möglichkeiten und Grenzen einer psychosomatischen Klinik“ aufzuzeigen (Diskussionsbeitrag durch S. Elhardt). Enke geht aus von eigenen Erfahrungen an der psychosomatischen Abteilung der Medizinischen Universitäts-Klinik Freiburg (24 Betten, vier bis fünf Ärzte, zwei klinische Psychologen, eine Gestaltungstherapeutin; von November 1957 bis 11.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.