Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1966). Rosenfeld, Herbert A.: Psychotic States, a Psychoanalytical Approach. New York (Internat. Univ. Press) 1965, 263 Seiten, 5,50 $.. Psyche – Z Psychoanal., 20(4):307-309.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(4):307-309

Rosenfeld, Herbert A.: Psychotic States, a Psychoanalytical Approach. New York (Internat. Univ. Press) 1965, 263 Seiten, 5,50 $.

Review by:
H. Stierlin

Herbert A. Rosenfeld, der in London arbeitende Analytiker, hat schon relativ früh psychotische und insbesondere schizophrene Patienten zu analysieren begonnen. In diesem Band legt er Arbeiten vor, die von 1947 bis 1964 erschienen sind. Acht Aufsätze sind wesentlich der Schizophrenie gewidmet, zwei dem Problem der Sucht. Die übrigen Arbeiten befassen sich mit Narzißmus, Hypochondrie und der Beziehung zwischen Über-Ich und Ich-Ideal.

Rosenfeld ist Schüler Melanie Kleins. Immer wieder verweist er auf deren Lehre von der frühkindlichen Objektbeziehung, von den frühen Spaltungsprozessen, von der Rolle der projektiven Identifikation, von der schizoid-paranoiden und depressiven Position des Kleinkindes und der Bedeutung des frühkindlichen Neides. Erst diese theoretischen Vorstellungen hätten es ihm ermöglicht, zentrale Einsichten über das psychotische Verhalten und Denken zu gewinnen. Insbesondere habe er dadurch gelernt, die komplizierten Übertragungsvorgänge in der Psychoanalyse Schizophrener zu verstehen. Um dies zu belegen, bringt er immer wieder Fallmaterial.

In der Weise, wie er dieses Material auswertet, erweist sich Rosenfeld als ein erfahrener und sensitiver Therapeut von schizophrenen und „borderline“-Patienten. Im Gegensatz zu vielen „forscheren“ Schizophrenietherapeuten, insbesondere in den USA, ist Rosenfeld auch in der Psychosenbehandlung um die Bewahrung einer streng analytischen Haltung bemüht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.