Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the bibliography…

PEP-Web Tip of the Day

It is always useful to review an article’s bibliography and references to get a deeper understanding of the psychoanalytic concepts and theoretical framework in it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stierlin, H. (1966). Boszormenyi-Nagy, Ivan, und James L. Framo (Hrsg.): Intensive Family Therapy, theoretical and practical aspects. Mit 15 Autoren. New York (Hoeber Medical Division, Harper & Row) 1965, 507 Seiten, 12,50 $.. Psyche – Z Psychoanal., 20(4):309-310.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(4):309-310

Boszormenyi-Nagy, Ivan, und James L. Framo (Hrsg.): Intensive Family Therapy, theoretical and practical aspects. Mit 15 Autoren. New York (Hoeber Medical Division, Harper & Row) 1965, 507 Seiten, 12,50 $.

Review by:
H. Stierlin

Die intensive Familientherapie, in Europa noch kaum bekannt, hat in den Vereinigten Staaten einen fruchtbaren Boden gefunden. Hier hat sie sich in den letzten fünf Jahren beinahe stürmisch entwickelt. Ihre wichtigsten Zentren waren bisher Washington (Lyman Wynne, Murray Bowen, Warren Brodey und deren Mitarbeiter), Palo Alto (Gregory Bateson, Don Jackson, Jay Haley und Mitarbeiter), Philadelphia (Ivan Boszormenyi-Nagy und James Framo) und neuerdings Atlanta (John Warkentin, Carl A. Whitaker). Dieses Buch, das bisher reichste und umfassendste seiner Art, behandelt die theoretischen und praktischen Aspekte dieses noch unkonventionellen Arbeits- und Forschungsgebietes.

Insgesamt vier der zwölf Beiträge stammen von den beiden Herausgebern, Ivan Boszormenyi-Nagy und James Framo. Besonders interessante Aufsätze lieferten ferner Lyman Wynne, Murray Bowen, Ronald D. Laing und Harold Searles.

Die beschriebenen Erfahrungen und theoretischen Vorstellungen wurden größtenteils an Familien mit schizophrenen Patienten gewonnen. In diesen Familien zwang sich den Beobachtern der Eindruck auf, daß nicht der diagnostizierte Schizophrene, sondern die ganze Familie Patient ist. Der sog. designierte Patient erschien dabei als das Opferlamm, als derjenige, der — in der Beschreibung Murray Bowens — die Familienprojektionen an sich bindet. (Es ist eine geläufige therapeutische Erfahrung in der individuellen Arbeit mit Schizophrenen, daß in dem Augenblick, wo der Patient wirkliche Fortschritte macht, das emotionale Familiengefüge zusammenbricht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.