Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jappe, G. (1966). Schmid, Heinz Richard: Der Zulliger-Test in der Berufsberatung. Mit einem Persönlichkeitsprofil für die Berufsberatung. Bern/Stuttgart (Huber) 1965, 242 Seiten, 4 Abb., 8 Tab., 28,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 20(4):315-316.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(4):315-316

Schmid, Heinz Richard: Der Zulliger-Test in der Berufsberatung. Mit einem Persönlichkeitsprofil für die Berufsberatung. Bern/Stuttgart (Huber) 1965, 242 Seiten, 4 Abb., 8 Tab., 28,— DM.

G. Jappe

Das Buch dient, wie der Autor am Schluß formuliert, dem „Anliegen …, der Zulliger-Test möchte in berufsberaterischen Kreisen allgemein Eingang finden, als ein vielfältiges, subtiles und auch reizvolles Hilfsmittel der Psychodiagnostik“. Zunächst wird der Zulliger-Test vorgestellt, dann entwickelt der Verfasser ein Persönlichkeitsprofil, schließlich wird gezeigt, wie Merkmale und Symptome des Z-Testes in das Persönlichkeitsprofil einzuordnen sind.

Die Darstellung des Z-Testes beruht im wesentlichen auf den Veröffentlichungen Zulligers. Vom Autor hinzugefügt sind zwei Untersuchungen: a) ein Vergleich von Z-Tests und Rorschach-Protokollen, aufgenommen und signiert von Zulliger; b) Vergleich der Dia-Z-Test-Protokolle verschiedener Gruppen von Lehrlingen einer Schweizer gewerblichen Berufsschule sowie einer Gruppe von Lehrern und Lehrerinnen (nicht näher spezifiziert) aus der Bundesrepublik Deutschland.

Für den Entwurf eines Persönlichkeitsprofiles bemüht sich der Verfasser, alle bei der Berufswahl eventuell in Betracht kommenden Persönlichkeitsmerkmale überkommenem Lehrgut und eigenem Nachdenken gemäß zu beschreiben, angefangen von Konstitution und Handgeschicklichkeit über Intelligenz, Begabung usw. bis hin zu Charakter, Berufsneigung und Arbeitsverhalten. Zusammengefaßt werden diese Bemühungen in dem Vorschlag, jede dieser Eigenschaften in eine Neunerskala bzw.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.