Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Argelander, H. (1966). Kadis, Asya L. und Ch. Winick (Hrsg.): Group Psychotherapy Today. Aktuelle Fragen der Psychotherapie Vol. 5. Basel/New York (S. Karger) 1965, 258 S., 39, DM.. Psyche – Z Psychoanal., 20(6):476-478.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(6):476-478

Kadis, Asya L. und Ch. Winick (Hrsg.): Group Psychotherapy Today. Aktuelle Fragen der Psychotherapie Vol. 5. Basel/New York (S. Karger) 1965, 258 S., 39, DM.

Review by:
H. Argelander

Dieser 5. Band der Reihe „Aktuelle Fragen der Psychotherapie“ ist dem Andenken von Wilfred C. Hulse gewidmet und enthält eine Auswahl von Referaten, die im Laufe der wissenschaftlichen Sitzungen der „Eastern Group Psychotherapy Society“ von 1960–1963 gehalten wurden. Die 32 Vorträge sind nach 5 Themengruppen (Ausbildung, Theoretisches, Spezielles, klinische Berichte und Anwendungsformen) gegliedert und bieten eine Fülle von Anregungen aus dem gesamten Gebiet der Gruppenpsychotherapie an. Man fühlt sich verleitet, persönlichen Interessen folgend herumzublättern. So fühlte der Referent sich sofort von der Arbeit Hulses „Heilfaktoren in der Gruppenpsychotherapie“ angesprochen, in der die Entwicklung der Übertragung als das wesentliche Moment des therapeutischen Prozesses betont und der Unterschied gegenüber der Einzeltherapie hervorgehoben wird. Der Patient hat in der Gruppe den Therapeuten ständig vor Augen und kann sich nicht so leicht seinen Übertragungsphantasien hingeben, ohne den Kontakt mit der Realität zu verlieren. Außerdem sind stets andere Teilnehmer in jeder Situation anwesend, mit denen er sich in seiner Übertragung auseinandersetzen muß. In der Praxis stellt sich heraus, daß jeder Patient in einer gut laufenden Gruppe den Therapeuten als primäres Objekt für seine Übertragungsneurose benutzt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.