Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lang, H. (1966). Nacht, Sacha Traité de Psychanalyse. Fascicule I (Presses Universitaires de France) 1965 212 9,- F.. Psyche – Z Psychoanal., 20(7):547-549.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(7):547-549

Nacht, Sacha Traité de Psychanalyse. Fascicule I (Presses Universitaires de France) 1965 212 9,- F.

Review by:
H. Lang

Das Buch eröffnet eine Schriftenreihe über Psychoanalyse, die, nach dem vorliegenden Band zu urteilen, sowohl der zusammenfassenden gemeinverständlichen Unterrichtung als auch der detaillierten Darstellung einzelner Problemkreise dienen soll.

Von einer gründlichen Kenntnis der Quellen geführt, leitet S. Nacht diesen ersten, der „Geschichte der Psychoanalyse“ gewidmeten Band ein. Der Titel seines Beitrags lautet „Die Vorläufer Freuds“ — ein Thema, dessen Behandlung durch einen französischen Autor besonders gerechtfertigt erscheint, hat doch Freud in Frankreich entscheidende Antriebe erfahren. Um das eigentlich Revolutionäre der Freudschen Psychoanalyse zu ermessen, skizziert Nacht zunächst die Entwicklungsgeschichte der Psychiatrie seit Pinel. Ihre Orientierung an der Cartesianischen Trennung von Körper und Geist machte sie jeder psychischen Ätiologie unzugänglich. Es war Freud, der diesen wirklichkeitsfernen Dualismus brach und so den Grund für eine echte Medizinische Psychologie legte. Doch auch für Freud gab es keine „génération spontanée“. Charcot, Bernheim, Liébault, Janet, Mesmer und Breuer waren es, die hier wegbereitend vermittelten. Charcot war Neurologe, Janet Psychologe, die anderen Allgemeinmediziner. Offensichtlich machte dieser Mangel an psychiatrischem Dogmatismus offener für pathogenetische und therapeutische Wirklichkeiten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.