Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mandel, K.H. (1966). Levine, Murray George, Spivack:; The Rorschach Index of Repressive Style. Springfield/Illinois (C. C. Thomas) 1964. 164 S., 7,50 $.. Psyche – Z Psychoanal., 20(7):558.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(7):558

Levine, Murray George, Spivack:; The Rorschach Index of Repressive Style. Springfield/Illinois (C. C. Thomas) 1964. 164 S., 7,50 $.

Review by:
K. H. Mandel

Seit dem Erscheinen von Elizurs Rorschach-Index für Angst und Feindseligkeit (1949) wird die Methode der quantitativen Inhaltsanalyse zunehmend auch bei der Auswertung von Formdeuteverfahren angewandt. Die Autoren der vorliegenden Untersuchung wollen mit ihrem „Rorschach Index of Repressive Style“ (abgekürzt RIRS) nicht Akte der Verdrängung im engeren Sinne erfassen, sondern eine durchgängige repressive Disposition des inneren und äußeren Verhaltens diagnostizieren. Der RIRS-Punktwert wird aus der Scorung folgender sieben Aspekte des Rorschach-Inhalts gewonnen: „specificity“ (z. B. die Deutung „Bär“ versus „Tier“); „elaboration“ (z. B. adjektivische Ausschmückung); „impulse responses“ (z. B. unverhüllte Sexualantwort); „primary process thinking“ (z. B. Kontamination); „self references“ (Eigenbeziehung); „movement responses“ (hier, d. h. als inhaltsanalytische Kategorie, lediglich am Text der Deutung orientiert); „associational flow“ (Verbindungen zwischen einzelnen Antworten, die die Versuchsperson im Deutungsverlauf herstellt). Je höher der durchschnittliche RIRS-Wert pro Antwort, desto geringer müßte nach Ansicht der Verfasser die repressive Tendenz des betreffenden Probanden sein.

Die erzielte Objektivität der Signierung ist erstaunlich hoch (r um 0,95); Retest-und Paralleltest-Stabilität sind ausreichend (r um 0,70).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.