Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Mandel, K.H. (1966). Beer, Ulrich:; Umgang mit Massenmedien. Heft 4 der Reihe Jugend — Bildung —Erziehung. Düsseldorf (W. Rau) 1964. 99 S., 5,40 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 20(7):559-560.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(7):559-560

Beer, Ulrich:; Umgang mit Massenmedien. Heft 4 der Reihe Jugend — Bildung —Erziehung. Düsseldorf (W. Rau) 1964. 99 S., 5,40 DM.

Review by:
K. H. Mandel

Der Autor gibt dem Erzieher in Schule, Gruppe und Heim zahlreiche Ratschläge, wie Jugendliche von einem zu extensiven und Wunschträume befriedigenden Massenmedien-Konsum abzubringen und zu einer aktiven Verarbeitung anzuleiten seien (u. a. durch Vergleiche und Montagetechniken). Er hofft beispielsweise, den Schlager weitgehend seiner Faszination zu berauben, wenn er ihn gemeinsam mit den Jugendlichen in seine „Elemente“ (!) zerlegt. Beers Methoden bewegen sich im Rahmen dessen, was schon in zahllosen pädagogischen Schriften vorgeschlagen worden ist. Ob die von ihm implizit vorgenommenen Wertungen den Jugendlichen bei der Ablösung, Selbstfindung, Partnerwahl und Realitätsbewältigung zu helfen vermögen, dürfte sehr fraglich sein: So wird etwa ein Jüngling gelobt, der über Fischer-Dieskau äußert, er sei „der größte Sänger aller Zeiten … weil seine Stimme und sein Können mit der Musik, die er vorträgt, übereinstimmen“. Ein Mädchen hingegen wird abgelehnt, das sich einen Song von Elvis Presley mit der Begründung wünscht: „Weil er so gut aussieht und so etwas Gewisses in seiner Stimme hat. Seine tierischen Laute faszinieren mich immer wieder.“

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.