Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, G. (1966). Lückert, Heinz-Rolf und Mitarbeiter: Beiträge zur Psychologie der Gegenwartsjugend. München/Basel (Reinhardt), 1965, 287 S., 22,— DM.. Psyche – Z Psychoanal., 20(8):637-638.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(8):637-638

Lückert, Heinz-Rolf und Mitarbeiter: Beiträge zur Psychologie der Gegenwartsjugend. München/Basel (Reinhardt), 1965, 287 S., 22,— DM.

Review by:
G. Biermann

Das Buch umfaßt Seminararbeiten, die an einer Pädagogischen Hochschule neben sechs weiteren Projekten in einem zehn Jahre umfassenden Forschungsprogramm speziell der Psychologie und Soziologie der Gegenwartsjugend gewidmet waren. Die Untersuchungen wurden an etwa 1000 Jugendlichen beiderlei Geschlechts im Alter von 12-16 Jahren aus der oberbayerischen Stadt- und Landjugend vorgenommen. Die Untersuchungsberichte sind von unterschiedlicher Qualität und reichen von sorgfältigen statistischen Signifikanzberechnungen eines vielseitig gegliederten Zahlenmaterials bis zu einfachen Aufzählungen und Schilderungen von Aufsatzinhalten.

Familie wie auch Schule werden als beständige Einrichtungen des Daseins von der überwiegenden Mehrzahl der Jugend bejaht; doch geht der Trend zu einem mehr kameradschaftlichen Vertrauensverhältnis zu den Eltern. Dabei werden von 40% der Pubertierenden Spannungen zu den Eltern durchaus altersentsprechend angegeben. Obwohl Vater und Mutter als Leitbilder ihrer Kinder noch an erster Stelle stehen — der Vater bei 31% der Jungen, die Mutter bei 22% der Mädchen von 13- bis 14jährigen Volksschülern —, spielt das Vorbild allgemein keine große Rolle mehr. Von den Entlaßschülerinnen der Volksschule entschieden sich 65% für die drei Berufe der Verkäuferin, Büroangestellten und Friseuse, wobei ein Drittel der Mädchen im Beruf ihr Lebensziel sehen wollten.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.