Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review the glossary of psychoanalytic concepts…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching for a specific psychoanalytic concept, you may first want to review PEP Consolidated Psychoanalytic Glossary edited by Levinson. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Stengel, E. (1966). Deutsch F., Jores A., Stokvis B., Freyberger H. Stunkard A. (Hsgb.): Training in Psychosomatic Medicine. Advances in Psychosomatic Medicine, Bd. 4. Basel / New York (S. Karger) 1964.. Psyche – Z Psychoanal., 20(9):719-720.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(9):719-720

Deutsch F., Jores A., Stokvis B., Freyberger H. Stunkard A. (Hsgb.): Training in Psychosomatic Medicine. Advances in Psychosomatic Medicine, Bd. 4. Basel / New York (S. Karger) 1964.

Review by:
E. Stengel

Das Buch enthält siebzehn Abhandlungen aus dem Gebiete der psychosomatischen Medizin. M. Balint schrieb die Einleitung, Thomae und Turquet eine abschließende Kritik der anderen Arbeiten. Die erste Abhandlung kommt aus Rochester (New York), wo G. Engel eine ungewöhnlich enge Verbindung zwischen interner Medizin und Psychiatrie hergestellt hat. Engel ist Professor in beiden Gebieten. Ross und Levine berichten über die Ausbildung in der psychosomatischen Medizin in Cincinnati. Psychosomatische Medizin sei nicht als ein Spezialfach zu betrachten, sondern als eine ärztliche Einstellung, die den Wert psychotherapeutischer Methoden in der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten anerkennt. Diese Einstellung betont die Multiplizität aetiologischer Faktoren. In Cincinnati besteht eine psychosomatische Abteilung, die gemeinsam von Internisten und Psychiatern geleitet wird. Hinkle (New York) bespricht ökologische und soziologische Faktoren. Felix Deutsch, einer der Pioniere der psychosomatischen Medizin, definiert sie als „das systematische Studium und die Behandlung von organischen Prozessen, die mit Gefühlsvorgängen verbunden sind“. Seine Konzeption des Konversionsmechanismus war weiter als die Freudsche, da sie organische Krankheiten einschloß. E. Meyer berichtet über psychologische Beobachtungen auf einer medizinischen Abteilung. Steiger und Hoffmann legen drei Grundprinzipien der umfassenden Medizin dar: Interesse am Menschen, keine Hierarchie in der Krankheitsbewertung und Selbstbewußtheit des Arztes.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.