Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To review The Language of Psycho-Analysis…

PEP-Web Tip of the Day

Prior to searching a specific psychoanalytic concept, you may first want to review The Language of Psycho-Analysis written by Laplanche & Pontalis. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kunz, E. (1966). PERSÖNLICHER RÜCKBLICK EINER PRAKTISCHEN ÄRZTIN AUF DIE TEILNAHME AN EINER ÄRZTEGRUPPE. Psyche – Z Psychoanal., 20(12):952-954.

(1966). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 20(12):952-954

PERSÖNLICHER RÜCKBLICK EINER PRAKTISCHEN ÄRZTIN AUF DIE TEILNAHME AN EINER ÄRZTEGRUPPE

Edith Kunz

Wir sind eine Gruppe von fünf praktischen Ärzten und einer Ärztin unter der Leitung eines Psychoanalytikers, die sich seit fünf Jahren regelmäßig jede Woche einmal trifft, um die Erlebnisse und Erfahrungen bei der Behandlung psychosomatischer Störungen zu diskutieren.

Mit welcher Erwartung wir in das Seminar gingen: Wir kamen zunächst mit dem Wunsch, einige Techniken zu lernen, um unsere seelisch kranken Patienten erfolgreicher behandeln zu können. Wir hatten wohl die Vorstellung, die „eigene apostolische Funktion“ zu festigen, bessere Ratschläge geben und die Patienten davon abhalten zu können, ihre Fehler zu wiederholen.

Was wir gelernt haben: Der im Seminar vortragende Kollege ist behandelnder Arzt, verkörpert aber gleichzeitig für die diskutierende Gruppe den abwesenden Patienten. Genau wie unsere Patienten waren wir anfangs sehr unsicher, stellten Forderungen an den Seminarleiter und erbaten Ratschläge. Wir versuchten sogar, schwierige Patienten, von denen wir uns überfordert fühlten, an das Institut abzuschieben. Inzwischen haben wir erkannt, daß jeder Arzt den ihm gemäßen Patienten hat und diesen entsprechend seinem eigenen Charakter, seinem Alter und seinem Geschlecht selbst weiterbehandeln sollte; denn der Patient wendet sich mit seinen Problemen an den Arzt seines Vertrauens, der ihn oft schon jahrelang kennt und mit dem ihn eine persönliche Arzt-Patient-Beziehung verbindet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.