Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rosenkötter, L. (1969). ÜBER KRITERIEN DER WISSENSCHAFTLICHKEIT IN DER PSYCHOANALYSE. Psyche – Z Psychoanal., 23(3):161-169.

(1969). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 23(3):161-169

ÜBER KRITERIEN DER WISSENSCHAFTLICHKEIT IN DER PSYCHOANALYSE

Lutz Rosenkötter

Übersicht: Die wissenschaftliche Methodik der Psychoanalyse ist nicht mit der der exakten Naturwissenschaften identisch; die Biologie kommt ihr in der Komplexität des Beobachtungsfeldes am nächsten. Im Gegensatz etwa zur Physik versucht die Psychoanalyse, die Phänomene, mit denen sie umgeht, zunächst empathisch zu erfassen, sie identifikatorisch nachzuvollziehen und dann rational einzuordnen. Die Komplexität des psychoanalytischen Beobachtungsfeldes, die vielfältigen Bedeutungsgehalte psychischer Erscheinungen bedingen es, daß eine Isolierung von Einzelfaktoren, wie sie zur Herstellung experimenteller Voraussetzungen notwendig ist, die untersuchten Phänomene nachhaltig verändern kann. Psychoanalytische Forschung kann deshalb nur im Rahmen psychoanalytischer Theoriebildung gewürdigt werden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.